Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KANTON LUZERN: Tiefere Steuern für «saubere» Autos

Im Kanton Luzern sollen Fahrzeuge mit Benzin- oder Dieselmotoren, welche die Umwelt weniger belasten, ab 2010 steuerlich stärker begünstigt werden.
Bei grösseren Autos soll im Kanton Luzern künftig auch das Gewicht besteuert werden. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Bei grösseren Autos soll im Kanton Luzern künftig auch das Gewicht besteuert werden. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Bereits seit über zehn Jahren kennt der Kanton Luzern ein Rabattsystem bei den Fahrzeugsteuern für umweltfreundlichere Fahrzeuge. Vor fünf Jahren hat er ein schweizweit vorbildliches Rabattmodell zur Förderung von Personenwagen mit Elektro-, Gas-, Wasserstoff-, Brennstoffzellen- oder Hybridantrieb eingeführt.

Dieses Bonus-/Malussystem soll grundsätzlich beibehalten, aber überarbeitet werden, schreibt die Staatskanzlei Luzern in einer Mitteilung. Personenwagen, die gemäss Energieetikette des Bundes als «sauber» gelten, sollen demnach befristet von der Steuer befreit werden.

Kriterien: Motorvolumen, Motorleistung und Gewicht
Der Einnahmenausfall werde durch einen Zuschlag auf Autos mit starker Umweltbelastung kompensiert. Ausserdem soll künftig eine Prämie für nachweislich verschrottete Altfahrzeuge mit hohen Schadstoffwerten bezahlt werden. Die Bemessungskriterien für die Fahrzeugsteuern werden laut Staatskanzlei ökologischer ausgestaltet, Personenwagen und Motorräder sollen künftig durch einen Mischtarif aus Motorvolumen und Motorleistung besteuert werden.

Bei grösseren Fahrzeugen wie Gesellschaftswagen und schweren Motorwagen soll zusätzlich zum Gewicht auch die Motorleistung für die Besteuerung massgeblich sein.

Auch Bund will energieeffiziente Autos fördern
Der Bundesrat will künftig den Kauf eines energieeffizienten und emmissionsarmen Neuwagens mit Prämien zwischen 800 und 1800 Franken honorieren, heisst es in der Mitteilung weiter. Als Grundlage für die alle zwei Jahre festzusetzenden Preise dienen die Energieetikette und künftig die Umweltetikette. Die neue Bundesregelung tritt frühestens Mitte 2010 in Kraft.

ana

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.