Triengen soll S-Bahn-Anschluss bekommen

Experten der ETH empfehlen, die Geleise der Sursee-Triengen-Bahn für den Personenverkehr aufzurüsten. Dadurch würde Triengen eine S-Bahn erhalten.

Luzia Mattmann
Drucken
Teilen
Die Dampflok 5 «Tigerli» am Bahnhof Triengen. (Bild: Philipp Schmidli)

Die Dampflok 5 «Tigerli» am Bahnhof Triengen. (Bild: Philipp Schmidli)

Bis in die Siebzigerjahre transportierte die Sursee-Triengen-Bahn Passagiere. Heute wird die nicht elektrifizierte Strecke nur noch für den Warentransport mit einer Diesellok und für Nostalgiefahrten im Dampfzug gebraucht.

Das soll sich ändern. Eine Studie der ETH Zürich im Auftrag der Sursee-Triengen-Bahn und der Gemeinden Sursee, Geuensee, Büron und Triengen empfiehlt, die rund 9 Kilometer lange Strecke für den Personenverkehr flott zu machen. «Unsere Abklärungen haben ergeben, dass es potenziell genug Pendler dafür gäbe», sagt Markus Rieder, der die Studie für die ETH durchgeführt hat.

S-Bahn ab 2012?


«Das Ziel ist, dass die Sursee-Triengen-Bahn zum 100-Jahr-Jubiläum 2012 den Personenverkehr aufnimmt», sagt Bahn-Verwaltungsratspräsident Walter Niklaus. Die Kosten werden auf 25 bis 30 Millionen Franken geschätzt. Die vorgeschlagenen Haltestellen: Sursee, Sursee Industrie (bei Otto's), Geuensee, Büron, Triengen.