Kanton Luzern
Vollständig erneuerte Steuersoftware 2020 steht zum Download bereit

In den nächsten Tagen erhalten die Luzernerinnen und Luzerner die Steuerunterlagen für das Steuerjahr 2020. Dabei sind Verschiedene Neuerungen in Kraft getreten, zudem haben auch die Covid-19-Massnahmen steuerliche Auswirkungen.

Merken
Drucken
Teilen

(zim) Ab Montag, 1. Februar, werden im Kanton Luzern die Unterlagen für die Steuererklärung 2020 verschickt. Wer in der Vorperiode die Steuererklärung per eFiling eingereicht hat, erhält die Steuerunterlagen laut einer Mitteilung der Statskanzlei Luzern besonders frühzeitig. Nutzer von E-Postoffice finden ihre Steuererklärung im digitalen Briefkasten vor. Der Versand der Steuererklärungen 2020 wird bis zirka Mitte Februar abgeschlossen.

Immer mehr Steuerpflichtige füllen die Steuererklärung elektronisch aus.

Immer mehr Steuerpflichtige füllen die Steuererklärung elektronisch aus.

Bild: PD

Steuererklärung elektronisch ausfüllen und einreichen

Die Steuersoftware für natürliche Personen steht ab sofort zum Download bereit. Sie hat ein vollständig neues Design erhalten und wird nicht mehr auf einer CD zur Verfügung gestellt. Mit der vereinfachten Anwendung lassen sich laut Mitteilung Deklaration und Veranlagung besser vergleichen. Neu wird der eSteuerauszug (eWertschriftenverzeichnis von Banken) unterstützt.

90 Prozent der Steuerpflichtigen füllen gemäss Mitteilung die Steuererklärung inzwischen elektronisch aus. Davon reichen inzwischen bereits mehr als 40 Prozent die Steuererklärung elektronisch per eFiling ein. Wie eFiling funktioniert wird im Video erklärt.

Die übrigen Steuerpflichtigen drucken entweder die Unterlagen aus oder füllen die Steuererklärung von Hand aus und reichen diese per Post an das Scan-Center ein.

Wer für das Einreichen der Steuererklärung mehr Zeit braucht, kann im Online-Schalter auf der Website der Dienststelle Steuern die Frist kostenlos verlängern. Mit dem QR-Code ist auch ein Direktzugriff via Smartphone oder Tablet auf die Website zur Fristerstreckung möglich.

Das sind die wichtigsten Neuerungen

Mit der neuen Steuererklärung sind verschiedene Neuerungen in Kraft getreten. Besonders erwähnenswert sind:

  • neue Mietwertansätze
  • höhere Freibeträge bei der Vermögenssteuer
  • höherer Tarif bei der Vermögenssteuer
  • Erhöhung des Besteuerungssatzes der Einkünfte aus massgebenden Beteiligungen (nur direkte Bundessteuer)

Auswirkungen der COVID-19-Massnahmen

Unselbständig Erwerbende können in der Steuererklärung 2020 ihre Berufskosten (Fahrkosten, Mehrkosten der Verpflegung, Pauschalabzüge für übrige Berufskosten und Nebenerwerb) so geltend machen, wie sie ohne Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie angefallen wären. Diese Handhabung schliesst im Gegenzug in der Regel einen Abzug für Homeoffice-Kosten aus.