KANTON LUZERN: Vor allem Deutsche zahlen Pauschalsteuern

130 Ausländer profitieren im Kanton Luzern auf ihren ausdrücklichen Wunsch von der Pauschalsteuer. Sie kommen vor allem aus Deutschland.

Drucken
Teilen
Luzerns «Goldküste» auf der Horwer Halbinsel. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Luzerns «Goldküste» auf der Horwer Halbinsel. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Die zugewanderten Gutbetuchten zahlen zusammen rund 10 Millionen Franken in die Luzerner Staatskasse. Das sind weni­ger als 1 Prozent der Steuereinnahmen des Kantons.

Die meisten der Reichen mit Pauschalbe­steuerung sind Deutsche, die in Luzern wohnen. Neben der Landschaft und der Sicherheit geniessen die Steuerflüchtlinge hier vor allem die tiefen Steuern.

René Boog, Einschätzungsexperte bei der Dienststelle Steuern des Kantons Luzern, erklärt, viele würden ihm gegenüber offen sagen, dass die tiefen Steuern ein Anreiz seien, sich in der Schweiz anzusiedeln. Würde Luzern die Pauschalbesteuerung abschaffen, so Boog weiter, «würden diese Leute steuergünstigere Orte suchen, etwa in Zug, Schwyz, Ob- oder Nidwalden».

Reichster hat rund 3 Milliarden
Der reichste Mann im Kanton Luzern ist laut «Bilanz» der Investor und Grossaktionär Otto Happel. Der Deutsche verfügt über ein geschätztes Vermögen von 2 bis 3 Milliarden Franken. Er wohnt in der Seegemeinde Meggen.

Thomas Oswald

Mehr zum Thema lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.