Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kanton Luzern warnt Betroffene vor Zwangsheiraten in den Sommerferien

In der Schweiz sind Zwangsheiraten gesetzlich verboten. Dennoch sind im Kanton Luzern jedes Jahr junge Menschen mit dem Thema konfrontiert. Besonders heikel für Betroffene können die Sommerferien sein, wenn viele Familien mit Migrationshintergrund in ihre Herkunftsländer reisen.
Zwei Eheringe. (Archivbild: Luzerner Zeitung)

Zwei Eheringe. (Archivbild: Luzerner Zeitung)

Jahr für Jahr werden in Schweiz junge Frauen und Männer unfreiwillig versprochen, verlobt oder verheiratet – obwohl Zwangsheiraten hierzulande verboten und unter Strafe gestellt sind (siehe Box). Besonders heikel sind die Sommerferien, wie der Kanton Luzern am Dienstag mitteilte. In dieser Zeit würden viele Familien mit Migrationshintergrund in ihre Herkunftsländer reisen, wo Heiraten angebahnt oder beschlossen werden könnten.

Zwangsheiraten konnten der Mitteilung zufolge in der Schweiz bisher statistisch nicht umfassend erfasst werden. Anhaltspunkte gibt eine Erhebung des Bundesprogrammes «Bekämpfung Zwangsheiraten», die für die Jahre 2015 bis 2017 schweizweit 905 Fälle auflistet. Auffallend bei dieser Studie ist gemäss dem Kanton Luzern, dass rund 28 Prozent der gemeldeten Fälle minderjährige Personen betreffen. Die Erfahrungen von Fachstellen deuteten zudem darauf hin, dass von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden müsse und der Bedarf an Beratung und Unterstützung bei Betroffenen gross sei.

Informationen in zehn Fremdsprachen

Mit einer vielsprachigen Informationsbroschüre für Jugendliche will die Fachstelle Koordination Gewaltprävention des Kantons Luzern nun auf das Thema aufmerksam machen und Betroffenen Verhaltenstipps erteilen. Das Faltblatt mit dem Titel «Wer entscheidet, wen du heiratest?» richtet sich in erster Linie an Sekundar- und Berufssschüler, die Schulsozialarbeit sowie die Jugendtreffs und die Beratungsstellen im Kanton Luzern. Diese Anlaufstellen kämen erfahrungsgemäss am ehesten mit potenziell Betroffenen in Kontakt und könnten die Broschüren in ihrer täglichen Arbeit einsetzen, so der Kanton Luzern weiter.

(pd/dvm)

Zwangsheiraten sind verboten

Seit dem 1. Juli 2013 ist in der Schweiz das Bundesgesetz über Massnahmen gegen Zwangsheirat in Kraft. Unter Zwang geschlossene Ehen werden ausdrücklich unter Strafe gestellt und von Amtes wegen verfolgt. Zudem werden Eheschliessungen mit Minderjährigen auch bei Ausländerinnen und Ausländern nicht mehr toleriert, selbst wenn sie den Gesetzen des Heimatstaates entsprechen. (pd)

Weitere Informationen zum Thema: www.gewaltpraevention.lu.ch

Hilfsangebote für Betroffene

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.