Kanton Luzern zählt fast 13 Prozent mehr Arbeitslose als im März 2019

Wegen der Coronakrise ist die Arbeitslosenquote im Kanton Luzern im März auf 2 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum März 2019 sind 530 Personen mehr arbeitslos. 

Drucken
Teilen

(avd) Trotz Kurzarbeit und Krediten: Die Arbeitslosigkeit steigt wegen der Coronakrise auch im Kanton Luzern. Allerdings ist der Anstieg weniger stark als im Schweizer Durchschnitt, wie aus aktuellen Zahlen von Lustat Statistik hervorgeht. Gegenüber März 2019 stieg die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Luzern um 530 Personen auf 4626 Arbeitslose an. Dies entspricht einem Anstieg um 12,9 Prozent. Schweizweit betrug der Anstieg 20,7 Prozent.

Zwischen Februar und März 2020 wuchs die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Luzern um 564 Personen, was einem Plus von 13,9 Prozent entspricht, Somit stieg die Arbeitslosenquote zwischen innerhalb eines Monats um 0,3 Prozentpunkte von 1,7 auf 2,0 Prozent.

Gastgewerbe ist am stärksten betroffen

Am meisten neue Arbeitslose vermeldete das Gastgewerbe mit einem Nettozugang von 141 Personen, was einem Plus von 34,7 Prozent gegenüber März 2019 entspricht. Weitere Branchen melden zwar ebenfalls höhere Arbeitslosenzahlen. Diese bewegen sich aber unter dem durchschnittlichen Anstieg von 12,9 Prozent. Es sind dies Handel/Motorfahrzeuge (9,9 Prozent mehr als im März 2019), Baugewerbe (8 Prozent) und die Warenherstellung (1 Prozent).

Wie stark die Coronakrise der Hotellerie und Gastronomie zusetzt, ist noch nicht ganz klar: Lustat verfügt bei den Logiernächten erst über die Zahlen bis und mit Februar. Doch auch bis dahin ist der Einbruch deutlich. Gab es im Januar dieses Jahres im Kanton Luzern noch knapp 121'000 registrierte Übernachtungen, waren es einen Monat später nur noch knapp 102'000. Gegenüber dem Februar 2019 bedeutet das einen Rückgang um rund 9400 Übernachtungen oder 8,5 Prozent.

In der Stadt Luzern belief sich die Abnahme im Vergleich zum Vorjahresmonat gar auf 12,2 Prozent. Hauptgrund für den Rückgang war das Ausbleiben chinesischer Touristen. So wurden im Kanton Luzern gegenüber dem Vorjahresmonat rund 74,8 Prozent weniger Übernachtungen von chinesischen Gästen gezählt.

Hohe Quote in Luzern und Hochdorf

In der Stadt Luzern beträgt die Arbeitslosenquote 2,4 Prozent, wie aus einer aktuellen Statistik der zuständigen Behörde WAS-Wira Luzern hervorgeht. Noch höher ist die Quote im Wahlkreis Hochdorf mit 2,5 Prozent. Am tiefsten ist die Arbeitslosigkeit im Wahlkreis Entlebuch mit 1,1 Prozent.

Wenige Unterschiede gibt es bei den Altersklassen: Die Arbeitslosenquote bei den 15- bis 24-Jährigen beträgt 2 Prozent, jene 25- bis 49-Jährigen 2,1 Prozent und jene der 50- bis 64-Jährigen 1,9 Prozent. Bei den Berufshauptgruppen sind Hilfsarbeitskräfte, Dienstleistungsangestellte und Verkäufer am meisten betroffen.