KANTON NIDWALDEN: Brauchts mehr Personal für Temposünder?

Will das Verhöramt Verkehrssünder aus dem Ausland und der Schweiz gleich büssen, bräuchte es mehr Personal. Das geht der SVP gegen den Strich, die FDP ist gespalten.

Drucken
Teilen
Der Kirchenwaldtunnel zwischen Hergiswil und Stansstad. (Bild Urs Rüttimann/Neue UZ)

Der Kirchenwaldtunnel zwischen Hergiswil und Stansstad. (Bild Urs Rüttimann/Neue UZ)

Im Kirchenwaldtunnel tappen viele Schnellfahrer in die Radarfalle. So viele, dass sich mittlerweile auf dem Verhöramt ein Pendenzenberg nicht bezahlter Bussen aufgestaut hat.

«Im Rahmen des Budgets 2010 beantrag­te ich deshalb, den Leistungsauftrag um 190 Stellenprozente zu erweitern», sagt Alois Bissig, geschäftsleitender Verhörrichter Nidwalden. Unterstützung erhält er für dieses Anliegen von der CVP und den Grünen Nidwalden.

Diesen beiden Parteien geht es um «Sicherheit im Strassenverkehr» und «gleiches Recht für alle». Die FDP und SVP hingegen pochen auf «Verhältnismässigkeit», die beim Eintreiben kleiner Bussen gewahrt sein soll.

Urs Rüttimann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung.