KANTON NIDWALDEN: Gleichstellung verschiedener Spielbanken

Die Nidwaldner Regierung unterstützt einen Vorschlag der Eidgenössischen Spielbankenkommission. Spielbanken mit Konzessionen A und B sollen steuerlich gleich gestellt werden.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Peter Fischli/Neue LZ)

(Symbolbild Peter Fischli/Neue LZ)

Mit der Anpassung der Spielbankenverordnung soll der Schwellenwert, ab welchem die steuerliche Progression der Spielbankenabgabe einsetzt, für Spielbanken mit einer Konzession A von 20 auf 10 Millionen Franken abgesenkt werden.

Künftig sollen sowohl für Spielbanken mit einer Konzession A als auch für Spielbanken mit einer Konzession B dieselben Bedingungen gelten. Der Unterschied von Spielbanken mit verschiedenen Konzessionen liegt im Angebot: Spielbanken mit der Konzession A dürfen zusätzliche Tischspiele und mehr Automaten anbieten.  

Mit der angestrebten Harmonisierung könne das Abgabesubstrat auf den Gesamtbruttospielerträgen der Spielbanken situationsgerechter ausgeschöpft werden, hält die Nidwaldner Regierung in ihrer Stellungnahme an die Eidgenössische Spielbankenkommission fest.

ost