KANTON NIDWALDEN: Mehr Unfälle – aber keine Todesopfer

Im vergangenen Jahr sind im Kanton Nidwalden 221 Unfälle mit 110 Verletzten registriert worden. Wie im Vorjahr gab es keine Todesopfer im Strassenverkehr und auch die Zahl der Verletzten hat sich reduziert.

Drucken
Teilen
Unfall am 19. August beim Bahnübergang Oberdorf. Die beiden Autoinsassen blieben unverletzt. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Unfall am 19. August beim Bahnübergang Oberdorf. Die beiden Autoinsassen blieben unverletzt. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Im Jahr 2008 erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr die registrierten Verkehrsunfälle um 11 Prozent, schreibt die Kantonspolizei Nidwalden in einer Mitteilung. Die Zahl der Verletzten (insgesamt 110 Fälle) ist leicht rückläufig, die Zahl der Schwerverletzten, nahm sogar um 5 Prozent ab. Im letzten Jahr wurden insgesamt 9 Kinder im Strassenverkehr verletzt (2007: 13 Kinder).

Wie schon 2007 ging kein Verkehrsunfall tödlich aus. Laut Kantonspolizei geschahen innerorts 94 (-1), ausserorts 127 (+ 23) Unfälle, davon 58 auf der Autobahn (+ 18). Mehr als die Hälfte der Unfälle (57 Prozent) sind auf Unaufmerksamkeit oder Ablenkung des Autofahrers zurückzuführen. Bei jedem fünften Beteiligten waren Drogen/Medikamente, Müdigkeit oder Alkohol (30 Prozent mehr als 2007) die Ursache.

Bei 54 der 221 Unfälle war die Unfallursache laut Kantonspolizei das Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die Strassen-, Sicht- und Verkehrsverhältnisse.

ana