KANTON NIDWALDEN: Nidwalden fordert «verbindliche Klimaziele»

Nach Ansicht der Nidwaldner Regierung muss die Reduktion der CO2-Emmissionen hauptsächlich im Inland erreicht werden.

Drucken
Teilen
(Symbolbild EQ)

(Symbolbild EQ)

Der Bundesrat will den Treibhausgas-Ausstoss ab 2012 weiter verringern und will deshalb dem Eidgenössischen Parlament eine entsprechende Revision des CO2-Gesetzes unterbreiten.

Die Nidwaldner Regierung unterstützt die vom Bund vorgeschlagene Variante «Verbindliche Klimaziele», welche sich an den Klimazielen der Europäischen Union orientiert. Wie es in einer Mitteilung der Staaatskanzlei Nidwalden heisst, strebe die Variante ein Reduktionsziel von 20 Prozent bis 2020 gegenüber 1990 an und lege mehr Gewicht auf Massnahmen zur Emissionsreduktion im Inland.

Diese Variante trage der zu erwartenden weltweiten Knappheit von fossilen Ressourcen Rechnung, stärke die Innovationskraft der Schweizer Wirtschaft, fördere die Investitionen in der Schweiz und verkleinere die Abhängigkeit von importierten fossilen Energieträgern, hält die Nidwaldner Regierung weiter fest. Gegenüber der Variante «Verbindliche Schritte zur Klimaneutralität» könne eine höhere Schadstoffreduktion erreicht und damit der direkte Nutzen für die Luftreinhaltung vergrössert werden.

ana