KANTON NIDWALDEN: Noch kein Schweinegrippe-Verdacht im Kanton

Der Sonderstab Pandemie hat am 11. Mai eine Sitzung abgehalten. Derzeit existieren im Kanton Nidwalden keine Verdachtsfälle auf die Grippe A(H1N1), auch «Schweinegrippe» genannt.

Merken
Drucken
Teilen

Der vom Regierungsrat eingesetzte Sonderstab Pandemie hat am Montag, 11. Mai, eine Standortbestimmung bezüglich der Grippe A(H1N1) vorgenommen. Wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Nidwalden heisst, sind im Sonderstab Pandemie das Kantonsspital, der Kantonsarzt, die Kantonsapothekerin, die Kantonspolizei sowie weitere Kantonale Amtsstellen vertreten.

Bisher ist laut Mitteilung im Kanton weder eine Erkrankung noch ein Verdachtsfall auf Grippe A(H1N1) nachgewiesen worden. Der Sonderstab wird die Entwicklung laufend verfolgen und allfällige Massnahmen koordinieren. Zudem habe das Kantonsspital Vorkehrungen getroffen, um Grippefälle isoliert behandeln und dadurch eine Verbreitung erschweren zu können. Die Nidwaldner Ärzteschaft, die Apotheken und Drogerien sind ebenfalls über den Umgang mit Grippeverdachtsfällen informiert.

ana