Kanton will Strasse von Littau Richtung Malters für Velos sicherer machen

Die Kantonsstrasse, die von Littau zur Rengglochstrasse führt, soll saniert, verbreitert und mit einem Veloweg ergänzt werden. Der Luzerner Regierungsrat beantragt deswegen beim Kantonsrat 4,5 Millionen Franken.

Stefan Dähler
Hören
Drucken
Teilen
Die Kantonsstrasse ausgangs Littau Richtung Malters/Renggloch.

Die Kantonsstrasse ausgangs Littau Richtung Malters/Renggloch.

Bild: PD/Kanton Luzern

Weder für Fussgänger noch für Velofahrer ist die Kantonsstrasse ausgangs Littau in Richtung Malters beziehungsweise Renggloch ausgebaut. Das soll sich bald ändern. Der Luzerner Regierungsrat plant, die Strasse K33a bis zum Knoten Horüti für 4,5 Millionen Franken auszubauen, wie er mitteilt. Er beantragt den entsprechenden Kredit beim Kantonsrat. Da das Projekt Teil des Agglomerationsprogramms ist, rechnet der Regierungsrat damit, dass sich der Bund mit 35 Prozent an den Kosten beteiligt.

Das Projekt sei mit dem Ausbau der Kantonsstrasse K4 ab dem Knoten Horüti via Renggloch nach Kriens abgestimmt. Auch dort ist ein Veloweg vorgesehen, das entsprechende Projekt wurde bereits früher vorgestellt (wir berichteten).

Strasse sei sanierungsbedürftig

Die K33a sei «im Projektabschnitt sanierungsbedürftig und entspricht bezüglich der Strassenbreite nicht den heutigen Anforderungen», schreibt der Regierungsrat in seiner Botschaft. Weiter entspreche die Strassenentwässerung nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben. Zudem seien die Sichtweiten bei zwei privaten Grundstückszufahrten ungenügend. Mit dem Projekt könne «die Verkehrssicher-heit und -qualität für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer, insbesondere aber für den Langsamverkehr, verbessert werden».

Konkret vorgesehen ist ein 550 Meter langer Velo- und Fussweg mit einer Breite von 3 Metern. Dieser werde mit einem Grünstreifen von der Strasse getrennt. Im Übergangsbereich von ausserorts zu innerorts in Littau sei eine Mittelinsel als Querungshilfe für die Velos geplant. Weiter würden private Grundstückszufahrten angepasst und die Linienführung der Strasse optimiert.

Falls der Kantonsrat den Kredit bewilligt, sollen in diesem und nächstem Jahr das Ausführungsprojekt erarbeitet und die Baumeisterarbeiten ausgeschrieben werden. Der Baubeginn ist 2022 vorgesehen, der Regierungsrat rechnet mit einer Bauzeit von rund einem Jahr.

Mehr zum Thema