Kanton will Synergien im IT-Bereich nutzen

Der Kanton Luzern und die Luzerner Gemeinden wollen im Informatikbereich zusammenarbeiten. Das Ziel besteht darin, die verschiedenen Verwaltungsdienstleistungen auch auf dem elektronischen Weg effizient und kostengünstig zu erbringen.

Drucken
Teilen
Sie wollen im IT-Bereich zusammenarbeiten: v.l. Stefan Roth (Stadtrat Luzern), Marcel Schwerzmann (Regierungspräsident), René Müller (Verband Luzerner Gemeinden), Lukas Fässler (Interessengemeinschaft Gemeindeinformatik). (Bild: PD)

Sie wollen im IT-Bereich zusammenarbeiten: v.l. Stefan Roth (Stadtrat Luzern), Marcel Schwerzmann (Regierungspräsident), René Müller (Verband Luzerner Gemeinden), Lukas Fässler (Interessengemeinschaft Gemeindeinformatik). (Bild: PD)

Bereits heute arbeiten der Kanton Luzern, die Stadt Luzern und die Interessengemeinschaft Gemeindeinformatik (IGGI) im Bereich der Informatik unter dem gemeinsamen Dach der ehemaligen Gemeindeverwaltung von Littau (Haus der Informatik) zusammen. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit soll mit einer gemeinsamen, aufeinander abgestimmten IT-Strategie weiter ausgebaut werden, heisst es in einer Medienmitteilung er Staatskanzlei Kanton Luzern vom Donnerstag.

Gemeinsame Organisation

Die Absicht bestehe darin, die Informatikstrategien des Kanton, der Stadt Luzern, des Verbandes der Luzerner Gemeinden (VLG) und der Interessengemeinschaft Gemeindeinformatik (IGGI) aufeinander abzustimmen. Vorgesehen sei einerseits die Zielsetzungen und die verschiedenen strategischen Handlungsfelder anzugleichen und andererseits deren Umsetzung zu koordinieren, heisst es in der Mitteilung weiter. Zu diesem Zweck wird eine gemeinsame Organisation gebildet, welche die Umsetzung der IT-Strategien, den Ausbau und den Betrieb der Informatik-Infrastruktur sowie die gemeinsamen Projekte koordiniert.

Die Initialisierung des Projekts zur Abstimmung der IT-Strategien und zur Erarbeitung eines Vorschlages für die gemeinsame Organisation ist bereits für Mitte August 2011 vorgesehen. Im ersten Quartal 2012 soll der Entscheid über eine gemeinsame Organisation feststehen.

pd/zim