KANTONALBANK: CVP-Politiker kritisieren LUKB-Löhne

Die Diskussion über hohe Gehälter hat auch den Luzerner Kantonsrat erreicht. Die CVP hat die Löhne der Chefetage der Luzerner Kantonalbank ins Visier genommen.

Drucken
Teilen
Logo der Luzerner Kantonalbank am Hauptsitz in Luzern. (Bild Keystone)

Logo der Luzerner Kantonalbank am Hauptsitz in Luzern. (Bild Keystone)

913'151 Franken hat Bernard Kobler, CEO der Luzerner Kantonalbank, 2007 verdient. In Bankenkreisen ist das kein Spitzenlohn, für Luzerner Verhältnisse jedoch ein aussergewöhnlich gutes Salär. CVP-Fraktionschef Guido Graf hat jetzt zusammen mit 27 weiteren CVP-Kantonsräten eine Anfrage zu den Jahresentschädigungen der LUKB-Geschäftsleitung und des -Verwaltungsrates im Parlament eingereicht.

«Die Spitzenlöhne der LUKB sind auf einem Niveau angelangt, das in einem krassen Unterschied zu den Löhnen von Vorstehern der kantonalen Anstalten steht», sagt Graf.

Mehr Lohn als ein Regierungsrat
Neben dem Lohn des CEO stellen die Kantonsräte auch die Jahresentschädigung des Verwaltungsratspräsidenten in Frage. Dieser erhielt 2007 für sein 60-Prozent-Mandat 265'636 Franken und damit mehr als ein vollamtlicher Regierungsrat. Das gibt mir zu denken; da stimmt doch etwas nicht mehr», sagt Guido Graf.

Ernst Meier

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag» vom 23. November.