Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTONALE ABSTIMMUNG: Luzerner stützen die Steuerstrategie der Regierung

Im Kanton Luzern werden die Unternehmen nicht stärker zur Kasse gebeten. Das Stimmvolk lehnt eine höhere Besteuerung des Gewinns ab. Die Unternehmenssteuern bleiben trotz leeren Kassen auf einem rekordtiefen Niveau.
Die Volksinitiative wollte die Steuern für juristische Personen von 1,5 auf 2,25 Prozent anheben. Im Bild einige Luzerner Unternehmen: (oben von links) Monosuisse in Emmen­brücke und Komax in Dierikon, (unten von links) Bison in Sursee und CSS in Luzern (unten). (Bild: Archiv LZ)

Die Volksinitiative wollte die Steuern für juristische Personen von 1,5 auf 2,25 Prozent anheben. Im Bild einige Luzerner Unternehmen: (oben von links) Monosuisse in Emmen­brücke und Komax in Dierikon, (unten von links) Bison in Sursee und CSS in Luzern (unten). (Bild: Archiv LZ)

Die SP-Initiative «Für faire Unternehmenssteuern» wurde bei einer Stimmbeteiligung von 40,74 Prozent mit 62'232 zu 45'380 Stimmen abgelehnt. Nur in zwei der 83 Luzerner Gemeinden fand das linke Volksbegehren eine Mehrheit. In der Stadt Luzern stimmten knapp 54 Prozent dafür, in Dierikon 50,4 Prozent. Auf der Landschaft war die Ablehnung teilweise deutlich, am klarsten war diese in Doppleschwand mit einem Nein-Stimmenanteil von 82 Prozent.

Wahlkreise
Ja
Nein
Ja-Anteil
Luzern-Stadt

11'926

10'242

53.80%

Luzern-Land
12'143

17'099

41.53%
Hochdorf

7206

10'336

41.08%

Sursee

7344

12'167

37.64%

Willisau

4829

7932

37.84%

Entlebuch

1932

4456

30.24%

Total

45'380

62'232

42.17%

Ja

Nein

Ja-Anteil

11'926

10'242

53.80%

12'143

17'099

41.53%

7206

10'336

41.08%

7344

12'167

37.64%

4829

7932

37.84%

1932

4456

30.24%

45'380

62'232

42.17%

Der Kanton Luzern hatte 2012 den Steuersatz auf 1,5 Einheiten halbiert. Die Initiative verlangte, dass diese Reduktion um die Hälfte rückgängig gemacht und der Steuersatz auf 2,25 Einheiten erhöht wird. Die Massnahme hätte dem Kanton rund zehn Millionen Franken Mehreinnahmen bringen sollen.

Unternehmen in die Pflicht nehmen

Die SP hatte ihre Initiative damit begründet, dass die Politik der tiefen Steuern fehlgeschlagen sei. Die Unternehmen müssten sich stärker an den öffentlichen Kosten beteiligen. Es dürfe nicht sein, dass die Bevölkerung über Sparpakete die Steuersenkungen für Unternehmen bezahlen müssten.

Die Stimmberechtigten folgten dieser Argumentation jedoch nicht und halten an der Steuerstrategie fest. Regierung und Parlament hatten argumentiert, dass ein höherer Gewinnsteuersatz die finanziellen Probleme Luzerns nicht löse, den Wirtschaftsstandort Luzern aber schwächen würde.

Sie hoffe, dass die SP diesen demokratischen Entscheid endlich akzeptierten, erklärte die Luzerner CVP-Nationalrätin Andrea Gmür auf dem Kurzmeldungsdienst Twitter. FDP-Kantonalpräsident Markus Zenklusen wertete das Resultat ebenfalls als Bestätigung der bürgerlichen Steuerpolitik. Die Stimmberechtigten hätten Nein gesagt zur steuerlichen Mehrbelastung des Luzerner Gewerbes.

Linke stellt wachsende Kritik fest

Die Verliererinnen der Abstimmung, die SP und die Grünen, konnten dem Resultat indes auch Positives abgewinnen. Die Unterstützung für die Tiefsteuerstrategie schwinde, teilte die Partei mit. Sie weisen darauf hin, dass 2009, als die Halbierung der Unternehmenssteuer beschlossen worden war, die Zustimmung deutlich höher gewesen sei.

Trotz dieses Nein zu einer Steuererhöhung kann es sehr gut sein, dass die Unternehmen nächstes Jahr mehr Geld dem Fiskus überweisen müssen. Luzern muss in den Jahren 2017 bis 2019 ein Loch von über einer halben Milliarde Franken stopfen. Ohne eine Erhöhung des Steuerfusses ist dies nach Einschätzung der Regierung nicht möglich. Davon betroffen wären alle - Bevölkerung und Unternehmen. (sda)

Die Gemeinderesultate im Einzelnen

Wahlkreis Luzern-Stadt
Ja
Nein
Ja-Anteil

Luzern

11'926

10'242

53.80%

Ja

Nein

Ja-Anteil

Luzern

11'926

10'242

53.80%

Wahlkreis Luzern-Land
Ja
Nein
Ja-Anteil

Adligenswil

894

929

49.04%

Buchrain

651

945

40.79%

Dierikon

180

177

50.42%

Ebikon

1369

1765

43.68%

Gisikon

116

213

35.26%

Greppen

107

198

35.08%

Honau

50

68

42.37%

Horw

2106

3114

40.34%

Kriens

3594

4079

46.84%

Malters

748

1192

38.56%

Meggen

801

1709

31.91%

Meierskappel

121

216

35.91%

Root

403

537

42.87%

Schwarzenberg

171

353

32.63%

Udligenswil

289

462

38.48%

Vitznau

135

246

35.43%

Weggis

408

896

31.29%

Total Luzern-Land

12143

17'099

41.53%

Ja

Nein

Ja-Anteil

Adligenswil

894

929

49.04%

Buchrain

651

945

40.79%

Dierikon

180

177

50.42%

Ebikon

1369

1765

43.68%

Gisikon

116

213

35.26%

Greppen

107

198

35.08%

Honau

50

68

42.37%

Horw

2106

3114

40.34%

Kriens

3594

4079

46.84%

Malters

748

1192

38.56%

Meggen

801

1709

31.91%

Meierskappel

121

216

35.91%

Root

403

537

42.87%

Schwarzenberg

171

353

32.63%

Udligenswil

289

462

38.48%

Vitznau

135

246

35.43%

Weggis

408

896

31.29%

Total Luzern-Land

12143

17'099

41.53%

Wahlkreis Hochdorf
Ja
Nein
Ja-Anteil

Aesch

90

200

31.03%

Altwis

48

61

44.04%

Ballwil

259

506

33.86%

Emmen

2756

3097

47.09%

Ermensee

91

192

32.16%

Eschenbach

419

763

35.45%

Hitzkirch

501

896

35.86%

Hochdorf

910

1437

38.77%

Hohenrain

274

421

39.42%

Inwil

221

439

33.48%

Rain

280

499

35.94%

Römerswil

161

291

35.62%

Rothenburg

1116

1373

44.84%

Schongau

80

161

33.20%

Total Hochdorf

7206

10'336

41.08%

Ja

Nein

Ja-Anteil

Aesch

90

200

31.03%

Altwis

48

61

44.04%

Ballwil

259

506

33.86%

Emmen

2756

3097

47.09%

Ermensee

91

192

32.16%

Eschenbach

419

763

35.45%

Hitzkirch

501

896

35.86%

Hochdorf

910

1437

38.77%

Hohenrain

274

421

39.42%

Inwil

221

439

33.48%

Rain

280

499

35.94%

Römerswil

161

291

35.62%

Rothenburg

1116

1373

44.84%

Schongau

80

161

33.20%

Total Hochdorf

7206

10'336

41.08%

Wahlkreis Sursee
Ja
Nein
Ja-Anteil

Beromünster

545

1050

34.17%

Büron

179

300

37.37%

Buttisholz

285

547

34.25%

Eich

168

401

29.53%

Geuensee

261

325

44.54%

Grosswangen

234

519

31.08%

Hildisrieden

245

504

32.71%

Knutwil

237

316

42.86%

Mauensee

160

256

38.46%

Neuenkirch

708

1150

38.11%

Nottwil

358

602

37.29%

Oberkirch

510

733

41.03%

Rickenbach

191

495

27.84%

Ruswil

623

1220

33.80%

Schenkon

274

593

31.60%

Schlierbach

88

166

34.65%

Sempach

551

901

37.95%

Sursee

1307

1413

48.05%

Triengen

420

676

38.32%

Total Sursee

7344

12'167

37.64%

Ja

Nein

Ja-Anteil

Beromünster

545

1050

34.17%

Büron

179

300

37.37%

Buttisholz

285

547

34.25%

Eich

168

401

29.53%

Geuensee

261

325

44.54%

Grosswangen

234

519

31.08%

Hildisrieden

245

504

32.71%

Knutwil

237

316

42.86%

Mauensee

160

256

38.46%

Neuenkirch

708

1150

38.11%

Nottwil

358

602

37.29%

Oberkirch

510

733

41.03%

Rickenbach

191

495

27.84%

Ruswil

623

1220

33.80%

Schenkon

274

593

31.60%

Schlierbach

88

166

34.65%

Sempach

551

901

37.95%

Sursee

1307

1413

48.05%

Triengen

420

676

38.32%

Total Sursee

7344

12'167

37.64%

Wahlkreis Willisau
Ja
Nein
Ja-Anteil

Alberswil

50

116

30.12%

Altbüron

86

162

34.68%

Altishofen

192

196

49.48%

Dagmersellen

475

790

37.55%

Ebersecken

24

91

20.87%

Egolzwil

152

219

40.97%

Ettiswil

257

389

39.78%

Fischbach

58

134

30.21%

Gettnau

92

149

38.17%

Grossdietwil

69

160

30.13%

Hergiswil

153

308

33.19%

Luthern

83

189

30.51%

Menznau

247

465

34.69%

Nebikon

207

342

37.70%

Pfaffnau

203

368

35.55%

Reiden

631

890

41.49%

Roggliswil

72

94

43.37%

Schötz

313

567

35.57%

Ufhusen

52

131

28.42%

Wauwil

167

297

35.99%

Wikon

145

203

41.67%

Willisau

950

1341

41.47%

Zell

151

331

31.33%

Total Willisau

4829

7932

37.84%

Ja

Nein

Ja-Anteil

Alberswil

50

116

30.12%

Altbüron

86

162

34.68%

Altishofen

192

196

49.48%

Dagmersellen

475

790

37.55%

Ebersecken

24

91

20.87%

Egolzwil

152

219

40.97%

Ettiswil

257

389

39.78%

Fischbach

58

134

30.21%

Gettnau

92

149

38.17%

Grossdietwil

69

160

30.13%

Hergiswil

153

308

33.19%

Luthern

83

189

30.51%

Menznau

247

465

34.69%

Nebikon

207

342

37.70%

Pfaffnau

203

368

35.55%

Reiden

631

890

41.49%

Roggliswil

72

94

43.37%

Schötz

313

567

35.57%

Ufhusen

52

131

28.42%

Wauwil

167

297

35.99%

Wikon

145

203

41.67%

Willisau

950

1341

41.47%

Zell

151

331

31.33%

Total Willisau

4829

7932

37.84%

Wahlkreis Entlebuch
Ja
Nein
Ja-Anteil

Doppleschwand

33

155

17.55%

Entlebuch

249

707

26.05%

Escholzmatt-
Marbach

314

811

27.91%

Flühli

112

424

20.90%

Hasle

135

384

26.01%

Romoos

51

101

33.55%

Schüpfheim

406

837

32.66%

Werthenstein

221

328

40.26%

Wolhusen

411

709

36.70%

Total Entlebuch

1932

4456

30.24%

Ja

Nein

Ja-Anteil

Doppleschwand

33

155

17.55%

Entlebuch

249

707

26.05%

Escholzmatt-
Marbach

314

811

27.91%

Flühli

112

424

20.90%

Hasle

135

384

26.01%

Romoos

51

101

33.55%

Schüpfheim

406

837

32.66%

Werthenstein

221

328

40.26%

Wolhusen

411

709

36.70%

Total Entlebuch

1932

4456

30.24%

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.