Kantonale Bildungsinitiative: Nun tritt das Nein-Komitee in Erscheinung

In den Abstimmungskampf zur Volksinitiative «Für eine hohe Bildungsqualität im Kanton Luzern» kommt etwas Bewegung: Erstmals meldet sich das überparteiliche Komitee «Bildung mit Zukunft» zu Wort.

Urs-Ueli Schorno
Drucken
Teilen

Im überparteilichen Komitee «Bildung mit Zukunft» vereinen sich Vertreter von CVP, SVP, FDP und GLP. Zusammen mit dem kantonalen Gewerbeverband lehnen sie die Volksinitiative «Für eine hohe Bildungsqualität im Kanton Luzern» ab. Die Forderung der Initiative seien grösstenteils erfüllt, heisst es in einer Mitteilung.

Der Kanton sei bereits verpflichtet, ein breites Angebot für alle Schulstufen anzubieten. Die heutige Kompetenzregelung habe sich bewährt. FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) sagt: «Diese Regelungen würden nur zu starren Vorgaben führen und die Diskussion über die tatsächlichen Bedürfnisse in der Bildung verunmöglichen.» Die Strukturen im Bildungsbereich sollen auch künftig den Bedürfnissen angepasst werden können. (red)

Kanton Luzern: Allianz und Lehrer haben genug vom Sparen in der Bildung

Nicht zufällig zum ersten Schultag lancieren die Luzerner Allianz für Lebensqualität und die Lehrerverbände des Kantons Luzern ihre Kampagne zur Volksinitiative «Für eine hohe Bildungsqualität im ganzen Kanton». Der Kanton soll ein verlässlicher Partner bleiben.
Urs-Ueli Schorno