KANTONSRAT: Alkoholkauf durch Jugendliche bleibt straffrei

Das Luzerner Kantonsparlament hat das Gesetz über die Abgabe von Alkohol an Jugendliche verabschiedet. Wer Alkohol an Jugendliche verkauft, macht sich strafbar. Jugendliche Alkoholkäufer selbst bleiben jedoch straffrei.

Merken
Drucken
Teilen
"Ist das auch nicht zu schwer für Euch?" - "No Problem, wir sind doch zu zweit." (Karikatur Jals)

"Ist das auch nicht zu schwer für Euch?" - "No Problem, wir sind doch zu zweit." (Karikatur Jals)

Der Kantonsrat hat am Montag Änderungen des Gastgewerbegesetzes in zweiter Lesung gutgeheissen. In Zukunft soll nicht mehr nur der Ausschank, sondern jegliche Abgabe von Alkohol an Jugendliche unter 16 Jahren - namentlich der Verkauf in Geschäften - verboten sein. Zudem wurde eine gesetzliche Grundlage für verdeckte Testkäufe geschaffen. Die Vorlage wurde mit 96 zu 5 Stimmen angenommen. Die Gesetzesänderungen treten im September 2009 in Kraft.

Fallengelassen wurden Bestrebungen, nicht nur die Verkäufer zu bestrafen, sondern auch Jugendliche unter 16 Jahren, wenn sie Alkohol beschaffen oder beschaffen wollen. Laut Kommissionspräsident Leo Müller falle dies nicht in die Kompetenz der Kantone, sondern müsste auf Bundesebene geregelt werden. Die Regierung wurde damit beauftragt, in der Vernehmlassung zur Totalrevision des Alkoholgesetzes eine Prüfung eines Strafmasses für Jugendliche Alkoholkäufer zu fordern.

bac

Die ausführliche Berichterstattung aus dem Luzerner Kantonsrat lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.