KANTONSRAT: An Luzerner Gymnasien stellen neu die Schulleitungen die Lehrer ein

An den Luzerner Gymnasien werden die Lehrerinnen und Lehrer neu von den Schulleitungen angestellt. Bislang wurde die Lehrerschaft auf Antrag der Schulkommission gewählt. Diese sollen im Auswahlprozess nur noch mitwirken.

Drucken
Teilen
Die Lehrer in Emmen wollen ihre Tätigkeiten einschränken (Symbolbild). (Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 14. Oktober 2013))

Die Lehrer in Emmen wollen ihre Tätigkeiten einschränken (Symbolbild). (Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 14. Oktober 2013))

Der Kantonsrat hat am Montag nach erster Lesung einer entsprechenden Gesetzesrevision mit 100 zu 0 zugestimmt. Während die Schulleitungen mit der Gesetzesrevision mehr Kompetenzen in Personalangelegenheiten erhalten, sollen die Schulkommissionen stärker auf die strategische Arbeit ausgerichtet werden. Sie erhalten mehr Controlling-Aufgaben, etwa in der Schulentwicklung und der Qualitätssicherung.

Zusatzkompetenzen sollen die Rektorinnen und Rektoren bei der Wahl der Prorektorinnen und Prorektoren erhalten. Die Maturitätsschule für Erwachsene in Reussbühl wird zudem ausdrücklich im Gesetz verankert.

Grund für die Revision ist, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Gymnasien, Schulkommissionen und der kantonalen Dienststelle wegen diversen Entwicklungen verändert habe. Die Neuerungen verursachen gemäss Regierungsrat keine zusätzlichen Kosten. Im Rat wurde positiv vermerkt, dass nun in der Bildung eine einfachere Führung eingeführt werde. (sda)