KANTONSRAT: Das Geld bleibt als Eigenkapital im Kässeli

Fast 194 Millionen Franken Gewinn machte Luzern 2008. Gross ist deshalb die Versuchung, Geld zu verteilen. Der Kantonsrat widerstand ihr.

Drucken
Teilen
Daniel Portmann von der 4B Firma in Hochdorf montiert neue Fenster. Die Aufstockung der Mittel für energietechnischen Sanierungen lehnte der Kantonsrat ab. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Daniel Portmann von der 4B Firma in Hochdorf montiert neue Fenster. Die Aufstockung der Mittel für energietechnischen Sanierungen lehnte der Kantonsrat ab. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Der Kantonsrat hat gestern die Verwendung des Überschusses aus der Staatsrechnung 2008 festgelegt:

? 40 Millionen Franken sind bereits reserviert für Ausgaben, die der Rat clever «Impulsprogramm» nennt. Tatsächlich handelt es sich um vorgezogene Investitionen, die früher oder später ohnehin fällig würden. Diese Mittel hatte das Parlament bereits im Frühjahr reserviert.

? Die restlichen 154 Millionen gehen ins Eigenkapital.

Andreas Töns

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.