KANTONSRAT: Das PHZ-Konkordat ist endgültig gekündigt

Nach acht Jahren Kooperation mit der Zentralschweiz bildet Luzern seine Lehrer künftig im Alleingang aus. In Zug sieht man Luzerns Glaubwürdikeit «angekratzt».

Drucken
Teilen
PH-Studenten in ihren Bänken vor dem Unterricht. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

PH-Studenten in ihren Bänken vor dem Unterricht. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Mit 97 zu 0 Stimmen ist das Parlament dem Antrag der Regierung gefolgt und sprach sich am Montag für die Kündigung des Konkordats zur Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz (PHZ) aus. «Sie haben nicht den bequemsten weg gewählt, aber den richtigen», zeigte sich Bildungsdirektor Anton Schwingruber zufrieden.

Der Zuger Bildungsdirektor Patrick Cotti ist überrascht von der Deutlichkeit des Votums des Luzerner Parlaments. Für ihn ist mit der Kündigung des Konkordats die Glaubwürdigkeit Luzerns mindestens angekratzt. «Es stellt sich die Frage der Vertrauenswürdigkeit, wenn man erst die Zusammenarbeit aufkündigt und dann trotzdem wieder mit allen Partnern zusammenarbeiten will», sagt er.

Thomas Oswald

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.