Kantonsrat für eine vierjährige Basisstufe

Alle Luzerner Gemeinden müssen künftig einen zweijährigen Kindergarten führen. Obligatorisch bleibt jedoch nur ein Kindergartenjahr, so sieht es die vom Luzerner Kantonsrat befürwortete Revision des Volksschulbildungsgesetz vor.

Drucken
Teilen
Ein Theater? In Sachen Basisstufe und Kindergarten können die Gemeinden nun machen, was sie wollen. (Bild: Jals/Neue LZ)

Ein Theater? In Sachen Basisstufe und Kindergarten können die Gemeinden nun machen, was sie wollen. (Bild: Jals/Neue LZ)

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag nach zweiter Lesung die Revision des Volksschulbildungsgesetzes mit 81 zu 21 Stimmen gutgeheissen. Das Gesetz, das Neuerungen in der Kindergartenstufe bringt, wird den Stimmberechtigten zur Genehmigung vorgelegt. Das Gesetz sieht vor, dass alle Gemeinden einen zweijährigen Kindergarten führen müssen. Für die Kinder obligatorisch bleibt ein Kindergartenjahr. Es handelt sich um eine Lösung, die sowohl dem Volksentscheid gegen das Harmos-Konkordat (zwingende Einschulung mit vier Jahren) sowie dem Trend, die Kinder früher in den Kindergarten zu schicken, gerecht zu werden versucht.

Eine zweite Neuerung betrifft ebenfalls die Kleinsten. Der Kantonsrat beschloss, dass die Gemeinden den zweijährigen Kindergarten mit den zwei ersten Schuljahren zur vierjährigen Basisstufe verschmelzen können, wenn sie das wollen. Umstritten sind bei der Basisstufe der tatsächliche Nutzen gegenüber dem heutigen System sowie die höheren Kosten.

Vorbehalte der SVP

Die SVP hatte mit diesen Neuerungen Mühe. Christian Graber (SVP) beantragte, nur das obligatorische Kindergartenjahr mit den zwei ersten Schuljahren zur dreijährigen Basisstufe zu vereinen. Bildungsdirektor Anton Schwingruber wertete den Antrag als Versuch, das zweite Kindergartenjahr zu boykottieren. Auch CVP, FDP, SP und Grüne sahen keinen Grund, an den Beschlüssen der ersten Lesung etwas zu ändern. Der Antrag wurde somit klar abgelehnt.

In der Sekundarstufe gibt es weiterhin drei Modelle. Der Rat hatte in der ersten Lesung entschieden, das als bewährt eingestufte typengetrennte Modell nicht aufzuheben.

sda