KANTONSRAT: Hochspezialisierte Medizin: Ja zum Konkordat

Der Kanton Luzern tritt der Interkantonalen Vereinbarung über die hochspezialisierte Medizin bei. Der Kantonsrat hat am Montag den Schritt diskussionslos mit 100 zu 0 Stimmen genehmigt.

Drucken
Teilen
Gesundheitsdirektor Markus Dürr. (Archivbild André Albrecht/Neue LZ)

Gesundheitsdirektor Markus Dürr. (Archivbild André Albrecht/Neue LZ)

Gesundheitsdirektor Markus Dürr erinnerte daran, dass die Vereinbarung erst nach zähen Verhandlungen zwischen den Kantonen zustande gekommen ist. Die Kantone einigten sich damit darauf, die hochspezialisierte Medizin gemeinsam zu planen.

Die Spitzenmedizin ist heute über das ganze Land verteilt. Durch Konzentration sollen die Kosten gesenkt und die Qualität erhöht werden. Die Eingriffe sollen nur noch in wenigen universitären oder multidisziplinären Zentren durchgeführt werden. Das Kantonsspital Luzern dürfte kaum geschwächt werden. Die Vereinbarung soll auf 2009 in Kraft treten.

sda