KANTONSRAT: Kanton Luzern will Kindersitzregelung kippen

Kindersitzpflicht für 12-Jährige: Der Luzerner Rat will eine Ausnahmeregelung für Vereine und schickt eine Kantonsinitiative nach Bern.

Drucken
Teilen
In Mannschaftsbussen soll die Kindersitzpflicht nicht mehr gelten. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

In Mannschaftsbussen soll die Kindersitzpflicht nicht mehr gelten. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Seit April diesen Jahres gilt für den Transport von Kindern bis 12 Jahre klare Regeln: Kinder unter 12 Jahre oder bis zu 1,50 Metern Körpergrösse müssen in speziellen Kindersitzen Platz nehmen – auch in Kleinbussen. Bisher galt die Kindersitzpflicht nur für bis 7-Jährige.

Für den Emmenbrücker SVP-Kantonsrat Urs Dickerhof geht diese Verordnung des Bundesamts für Strassen (Astra) zu weit. Er verlangte in einer Motion die Erarbeitung einer Kantonsinitiative mit der Forderung, die «Vorschrift für Vereine und ähnliche Institutionen und Organisationen im Sinne einer Ausnahmeregelung als nicht anwendbar zu erklären».

Die Kantonsräte folgten dem Begehren Dickerhofs. Sie stimmten am Dienstag wuchtig für die Überweisung der entsprechenden Kantonsinitiative.

Harry Tresch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.