Kantonsrat sagt Ja zur Basisstufe

Die Luzerner Gemeinden dürfen freiwillig die Basisstufe einführen. Das hat der Luzerner Kantonsrat entschieden. Und auch für den Kindergarten einen Entscheid getroffen.

Drucken
Teilen
Ein Theater? In Sachen Basisstufe und Kindergarten können die Gemeinden nun machen, was sie wollen. (Bild: Jals/Neue LZ)

Ein Theater? In Sachen Basisstufe und Kindergarten können die Gemeinden nun machen, was sie wollen. (Bild: Jals/Neue LZ)

Der Luzerner Kantonsrat hat sich am Montag in erster Lesung mit 79 Ja- zu 29 Nein-Stimmen deutlich für die Basisstufe ausgesprochen. Die Luzerner Gemeinden dürfen nun freiwillig die Basisstufe einführen und Kindergärtler, Erst- und Zweitklässler gemeinsam in derselben Klasse unterrichten. Der Rat stellte sich damit gegen den Antrag der kantonsrätlichen Kommission Erziehung, Bildung und Kultur, welche die freiwillige Einführung der Basisstufe aus dem Gesetz über die Volksschulbildung streichen wollte.

Der Luzerner Bildungsdirektor Anton Schwingruber sagte, die Basisstufe sei «nicht allein selig machend. Deshalb wollen wir sie ja freiwillig einführen.» Freiwillig wird auch der zweijährige Kindergarten sein. Diese Änderung im Gesetz über die Volksschulbildung hat das Parlament ebenso durchgewunken wie den Antrag, dass die Staatsbeiträge an die Kosten für das Schulangebot der Gemeinden künftig 25 statt 22,5 Prozent betragen sollen.

Harry Tresch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.