KANTONSRAT: Tempo-30-Regime wird geprüft

Auf den Luzerner Hauptstrassen könnte in Dorfzentren Tempo 30 zur Option werden, sofern es der Sicherheit dient. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion als Postulat überwiesen.

Drucken
Teilen
Auf den Luzerner Hauptstrassen könnte in Dorfzentren Tempo 30 zur Option werden. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Auf den Luzerner Hauptstrassen könnte in Dorfzentren Tempo 30 zur Option werden. (Bild: Archiv / Neue LZ)

Das Parlament stimmte dem Vorstoss von Heidi Frey (CVP) auf Antrag des Regierungsrates mit 56 zu 52 Stimmen zu. Heidi Frey sagte, es gehe ihr nicht um eine Schikanierung der Autofahrer, sondern um den Schutz der Schwächsten.

Mit 79 zu 29 Stimmen abgelehnt wurde aber ein Postulat von Monique Frey (Grüne). Monique Frey wollte mit Tempo 30 den Verkehrslärm auf Kantonsstrassen reduzieren.

Für viele Kantonsräte sind Tempo-30-Zonen auf Quartierstrassen zu beschränken. Daniel Keller (SVP) sagte, die Verkehrssicherheit würde mit Tempo 30 auf Hauptstrassen sinken, weil Fussgänger dann überall die Strasse überqueren dürften. Zudem sei es für Autofahrer schwierig, eine Tempo-30-Strecke zu erkennen, wenn diese nicht mit teuren baulichen Massnahmen ergänzt werde.

Auch die FDP trat dafür ein, dass auf den Hauptverkehrsachsen der Verkehr zügig fahren solle. Guido Bucher (FDP) sagte, Kantonsstrassen hätten einen gewissen Ausbaustandart. Es wäre falsch, das Tempo auf diesen Strassen nur zur Lärmreduktion zu reduzieren.

Für Pragmatismus traten SP und GLP ein. Jörg Meyer (SP) sagte, Tempo 30 könne eine Möglichkeit sein, die Situation in Dorfzentren zu verbessern. Urs Brücker (GLP) sagte, in Ortszentren hätten Kantonsstrassen oft nicht nur den Charakter einer Durchgangsstrasse, sondern könnten auch siedlungsorientiert sein.

Der Kantonsrat führte die Tempo-30-Debatte im Rahmen der Beratungen zum Strassenbauprogramm 2015 bis 2018. Dieses sieht jährlich zwischen 64,8 und 69,8 Millionen Franken für den Neu- und Ausbau von Strassen vor. Die Detailberatungen zum Strassenbauprogramm wird das Parlament am Mittwoch führen. (sda)