KANTONSSPITAL: Chefarzt verlässt die Kardiologie

Prof. Dr. med. Paul Erne verlässt als Chefarzt Kardiologie das Luzerner Kantonsspital (LUKS) auf Ende Jahr. PD Dr. med. Richard Kobza leitet ab 2014 interimistisch die Abteilung Kardiologie.

Drucken
Teilen
Verlässt das LUKS: Chefarzt für Kardiologie Prof. Dr. Paul Erne. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ (Archivbild))

Verlässt das LUKS: Chefarzt für Kardiologie Prof. Dr. Paul Erne. (Bild: Remo Nägeli / Neue LZ (Archivbild))

Prof. Dr. med. Paul Erne, Chefarzt Kardiologie, verlässt auf Ende Dezember 2013 das LUKS, um eine neue Herausforderung anzunehmen. Das LUKS bedauert diesen Schritt sehr und dankt Paul Erne für seine langjährige und hervorragende Arbeit als Chefarzt Kardiologie während den vergangenen 23 Jahren. Aktuell weilt Paul Erne in einem Sabbatical.

Richard Kobza ab 2014 Chefarzt ad interim

Der bisherige Chefarzt-Stellvertreter, PD Dr. med. Richard Kobza, wird die Kardiologie ad interim leiten. Sein klinischer Schwerpunkt liegt in der interventionellen Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

Dank der gezielten und kontinuierlichen Förderung von Fachspezialisten durch Paul Erne ist die qualitativ hochstehende Versorgung in allen kardiologischen Fragestellungen durch das bestehende Team weiterhin gewährleistet, wie das LUKS am Montag mitteilt.

Die Kardiologie befasst sich mit dem Erkennen und Behandeln von Herz- und Kreislauferkrankungen wie beispielsweise mit der Erweiterung (Dilation) von verengten Herzkranzgefässen zur Verhinderung von Infarkten, der Reparatur von Herzklappen minimalinvasiv, medikamentöser Therapie von Herzmuskelschwäche, der Schrittmachereinlage bei gefährlich langsamem Puls oder der Behandlung von falschen elektrischen Signalen und Leitungen des Herzens mit Katheter (Ablation bei Vorhofflimmern).

Über das LUKS

Das Luzerner Kantonsspital umfasst das Zentrumsspital Luzern, die beiden Grundversorgungsspitäler Sursee und Wolhusen sowie die Luzerner Höhenklinik Montana. Im Luzerner Kantonsspital sorgen über 5'860 Mitarbeiter rund um die Uhr für das Wohl der Patienten. Es versorgt ein Einzugsgebiet mit rund 700'000 Einwohnern bei 830 Akutbetten. Das LUKS behandelt jährlich 38'250 stationäre Patientinnen und Patienten und verfügt über 493'000 ambulante Patientenkontakte. Das Zentrumsspital der Zentralschweiz ist das grösste nichtuniversitäre Spital der Schweiz. Seine Kliniken und Institute bieten medizinische Leistungen von höchster Qualität.

sda