KANTONSSPITAL: Neue Medizin: Operationen mit dem Roboter

Seit Juli 2008 steht im Luzerner Kantonsspital ein Da-Vinci-Operationsroboter im Einsatz. Im Rahmen eines Vortrags besteht die Möglichkeit, ihn in einer Demonstration zu besichtigen.

Drucken
Teilen
Der Da Vinci-Roboter. (Bild pd)

Der Da Vinci-Roboter. (Bild pd)

Für die Präsentation am Donnertag, 2. April, wird er extra im Hörsaal aufgebaut. Dies schreibt das Luzerner Kantonsspital in einer Medienmitteilung.

Die «roboterassistierte minimalinvasive Chirurgie» mit dem Da-Vinci-System wird vor allem für eine nervenschonende Prostata-Entfernung bei organbeschränktem Prostatakrebs eingesetzt, aber auch für die organerhaltende Entfernung von kleinen Nierentumoren und für Korrektureingriffe bei einem engen Nierenbeckenabgang, schreibt das Spital.

Mit dem Da-Vinci-System würden dem Operateur bessere Sichtverhältnisse, eine wesentlich höhere Geschicklichkeit sowie ein ergonomisch optimierter Arbeitsplatz zur Verfügung stehen. Obwohl noch relativ neu, hat sich diese Technik weltweit bereits etabliert. Unübersehbar seien auch die Vorteile für die Patienten: deutlich reduzierter Blutverlust, kürzere Operationszeiten gegenüber der konventionellen Laparoskopie, weniger Schmerzen und schnellere Genesung mit verkürzter Liegedauer. 

Gemäss weiteren Angaben des Spitals würden nach der Prostata-Entfernung bei Prostatakrebs sehr gute Resultate erreicht, bei der Tumorkontrolle, aber vor allem auch bei der Kontinenz und der Erhaltung der Sexualfunktion.

Der öffentliche Vortrag mit Live-Vorführung des Roboters findet am Donnersag, 2. April um 19 Uhr 30 unter mit dem Titel «Operationen mit dem Roboter: schonende Eingriffe an Prostata und Nieren» statt.

kst