Kantonsspital will attraktiver werden

Das Personal des Luzerner Kantonsspital erhält eine ausserordentliche Prämie. Dies hat der Spitalrat beschlossen und sein Personalreglement angepasst. Davon profitieren alle 5600 Angestellten.

Drucken
Teilen
CEO Benno Fuchs informiert über die Lohnanpassungen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

CEO Benno Fuchs informiert über die Lohnanpassungen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Das Luzerner Kantonsspital will als Arbeitgeber konkurrenzfähig bleiben. Unter anderem zahlt es Ende Jahr eine ausserordentliche Prämie an alle Angestellten aus. Wegen der negativen Jahres-Teuerung in der Schweiz gibt es generell nicht mehr Lohn, schreibt das Spital in einer Mitteilung. «Für individuelle Lohnanpassungen sind 1 Prozent vorgesehen». Statt den bisherigen 15 Lohnstufen sind neu 25 vorgesehen. Das ermögliche langjährigen Mitarbeitern zusätzliche Lohnentwicklungen.

Der Spitalrat setzt zudem weitere Schritt zur Steigerung der Attraktivität im Kantonsspital um, unter anderem werdenvier gesetzlich nicht vorgeschriebene Feiertage in Ferientage umgewandelt.Die Sanierung des Personalrestaurants sei eine weitere umgesetzte Massnahme, heisst es weiter. Das Spital zahlt zudem Beiträge an die Kinderbetreuung seiner Mitarbeiter.

Im Kantonsspital arbeiten 5600 Angestellte. 700'000 Einwohner leben im Einzugsgebiet des Spitals. 2012 hat das Spital für Lohnerhöhungen sieben Millionen Franken eingesetzt.

pd/rem

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Neuen LZ.