KANTONSSSCHULE: 22 Prozent sind in Mathematik ungenügend

Eine Erhebung zeigt: Jeder fünfte Luzerner Kantischüler fällt in Mathematik durch. Nun steht sogar eine Stunde mehr Mathe zur Diskussion.

Drucken
Teilen
Die Kanti Alpenquai in Luzern. (Archivbild Neue LZ)

Die Kanti Alpenquai in Luzern. (Archivbild Neue LZ)

22 Prozent der Kantischüler von der dritten bis zur sechsten Klasse haben in Mathematik eine ungenügende Note. Dies hat eine Erhebung gezeigt, die nach dem ersten Semester 2009/10 durchgeführt wurde. In Deutsch waren es nur 5 Prozent. Über die Gründe für das schlechte Abschneiden in Mathematik können die Experten momentan nur spekulieren. Möglicherweise sind es das ungenügende Lernen zu Hause und Nebenjobs der Schüler.

Massnahmen werden geprüft
Eine von der Luzerner Bildungsdirektion eingesetzte Expertengruppe will die Mathe-Leistungen der Schüler nun verbessern. Als mögliche Massnahmen ins Auge gefasst werden etwa Lerngemeinschaften, Stützkurse oder Freifächer sowie eine Lektion mehr Mathe.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.