KAPELLPLATZ: Weihnachtskuchen auf ungarisch

Heute startet das internationale Weihnachtsforum Venite. Zum ersten Mal ist auch ein Stand aus Norwegen vertreten.

Raphael Gutzwiller
Drucken
Teilen
Ab heute wird der Kapellplatz wieder international: Bis am Sonntag präsentieren 22 Länder typische Weihnachtsprodukte. Das Bild stammt aus dem letzten Jahr. (Bild: Corinne Glanzmann)

Ab heute wird der Kapellplatz wieder international: Bis am Sonntag präsentieren 22 Länder typische Weihnachtsprodukte. Das Bild stammt aus dem letzten Jahr. (Bild: Corinne Glanzmann)

Auf dem Luzerner Kapellplatz gibt es ab heute bis am Sonntag wieder Weihnachtsprodukte aus aller Welt. Zum 11. Mal startet nämlich das internationale Weihnachtsforum Venite. Dabei verkaufen Standbetreiber aus 22 Ländern und Volksgruppen typische Weihnachtsprodukte aus ihrer Heimat. «Es ist die grosse Welt auf dem kleinen Platz», sagt Albert Schwarzenbach, OK-Präsident und Gründer der Venite.

«Wir wollen Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen in der Vorweihnachtszeit zusammenbringen», so Schwarzenbach weiter. Dabei seien auch Länder und Völkergruppen vertreten, die einer anderen Religion angehören und daher keine Weihnachten feiern. «Sie können den Standbesuchern erzählen, was bei Ihnen in der jetzigen Jahreszeit gefeiert wird», sagt Schwarzenbach. Mit 22 Ständen ähnelt die Zahl den vorherigen Jahren. Zum ersten Mal ist dieses Jahr ein Stand aus Norwegen vertreten. «Wir möchten bewusst jedes Jahr einen kleinen Wechsel vornehmen, um auch andere Kulturen zeigen zu können», so Albert Schwarzenbach.

«Röhrlikuchen» als Erfolgsrezept

Seit 11 Jahren und damit seit der allerersten Venite-Ausgabe dabei ist ein Stand aus Ungarn. Andor Papp (77) bietet dabei «Kürtöskalács», auf Deutsch «Röhrlikuchen», an. Das ist ein traditioneller Weihnachtskuchen aus Ungarn. Das Gebäck zeichnet sich durch seine spezielle Backart aus. Ein Hefeteig wird in gleichmässige Streifen geschnitten, welche über einen zylinderförmigen Spiess gewickelt werden. Dadurch entsteht eine Teigrolle. Der Teig geht im Spezialofen auf. Daraufhin wird eine Zuckerschicht aufgetragen, die im Ofen karamellisiert. Danach kann das Gebäck beliebig variiert werden. Andor Papp bietet an seinem Stand vier Sorten an: Zimt, Vanille, Kokos und Nuss. «Zimt verkauft sich am besten», sagt der Ungar, der als 18-Jähriger in die Schweiz einwanderte. Daneben bietet Papp auch ungarischen Aprikosenschnaps an.

Er freut sich jedes Jahr, wieder nach Luzern zu kommen. «Der Markt ist sehr friedlich, und die Kunden sind freundlich», sagt er. Inzwischen profitiert Papp von einem Stammpublikum: «Es gibt solche, die jedes Jahr kommen. Für mich ist das natürlich eine Motivation, um weiterzumachen.»

Auch das Programm auf der Bühne beim Musik Hug wird bis am Sonntag international: Neben einer finnschen Folkloregruppe (am Freitag um 19.30 Uhr) und Dudelsackmusik aus Schottland (am Samstag um 18 Uhr) gibt es auch ein tamilisches Weihnachtsspiel (am Sonntag um 15 Uhr).

Heute Start mit Kinderchor

Heute startet der Kinderchor der Primarschule Littau um 16 Uhr mit Weihnachtsliedern aus aller Welt. Danach folgt ein Tanz mit Miklos Vertesy. Den Abschluss des heutigen Programms bildet um 19 Uhr ein Eröffnungsprogramm mit dem Kinder- und Jugendchor St. Anton-Michael.

Raphael Gutzwiller