KEHRICHTABFUHR: Stadt Luzern spart bei der Güselabfuhr

Ab 2011 kommt der Kehrichtwagen in den meisten Stadtgebieten nur noch einmal pro Woche. Die Stadt empfiehlt deshalb, Güselcontainer anzuschaffen.

Merken
Drucken
Teilen
(Grafik Oliver Marx, Quelle Stadt Luzern)

(Grafik Oliver Marx, Quelle Stadt Luzern)

Heute kommt die Kehrichtabfuhr überall in der Stadt Luzern zweimal pro Woche. Doch ab 2011 fahren die Güselmänner in den meisten Quartieren nur noch einmal wöchentlich vor. Einzig im Stadtzentrum werden die Güselsäcke weiterhin zweimal pro Woche eingesammelt (siehe Grafik).

Bernhard Jurt, Leiter Strasseninspektorat, erklärt: «Künftig werden wir pro Fahrt mehr Kehricht einsammeln können.» Weil die Stadtbevölkerung den Güsel immer konsequenter trennt, hat sich die Kehrichtmenge seit der Einführung der Sackgebühr um fast die Hälfte verringert. Da die Abfallsäcke länger herumstehen, empfiehlt die Stadt die Anschaffung von Sammelcontainern.

Der Strasseninspektor schätzt, dass die Stadt dank den neuen Sammeltouren jährlich rund 450'000 Franken einsparen kann. Die Abfallwirtschaft verursachte bisher jährliche Kosten von rund 8 Millionen Franken.

Emmanuel Thaler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.