Kein Eintritt für Unverkleidete

Was kann man tun gegen Leute, die an Fasnachtsanlässen pöbeln, prügeln oder randalieren? Viele Partyveranstalter - meist Guuggenmusigen - sehen sich mit dieser Frage zunehmend konfrontiert. Und einige haben für das Problem offenbar eine simple aber wirksame Lösung gefunden.

Drucken
Teilen
Gut gelaunte und kostümierte Fasnächtler. Hier an einem Ball in Zug. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Gut gelaunte und kostümierte Fasnächtler. Hier an einem Ball in Zug. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Sie lassen nur noch Verkleidete an ihr Fest: Beim Eingang wird nebst dem Alter auch die Kostümierung der Besucher kontrolliert - wer nicht fasnächtlich daher kommt, muss draussen bleiben. «Seit wir das so machen, geht es an unserem Fest deutlich ruhiger zu und her», sagt etwa Urs Brügger, Präsident der Wolhuser Weidfäger, die an ihrer «Fäger-Fägete» seit zwei Jahren auf Kostümpflicht setzen.

Man habe gemerkt, dass so genannte «Problembesucher» nicht gewillt seien, sich zu verkleiden. Dank der Kostümpflicht kämen diese nun erst gar nicht mehr aufs Festgelände, erklärt Brügger. In anderen Dörfern bewährt sich dieses Prinzip ebenfalls.

Pascal Imbach

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.