Keine zusätzlichen Mittel für das Verkehrshaus

Das Verkehrshaus in Luzern soll nicht mehr Geld aus der Bundeskasse erhalten. Der Ständerat hat am Donnerstag eine Standesinitiative aus dem Kanton Luzern abgelehnt.

Merken
Drucken
Teilen
Flugzeugausstellung im Verkehrshaus. (Bild: M. Christen/Neue LZ)

Flugzeugausstellung im Verkehrshaus. (Bild: M. Christen/Neue LZ)

Der Kanton fordert pro Jahr 2,9 Millionen Franken statt heute 1,6 Millionen Franken. Das Verkehrshaus spiele eine wichtige Rolle für den Tourismus, hielt der Luzerner Ständerat Konrad Graber (CVP) fest. Es sei aber ein Fehlschluss, dass es trotz seiner starken Leistungsbilanz und hohe Eigenwirtschaftlichkeit keine Hilfe benötige: Viele Ausstellungsstücke seien in einem schlechten Zustand, weil die Mittel fehlten. Das könne auf lange Sicht sehr teuer werden.

Die Subventionierung von Museen sei im entsprechenden Fördergesetz geregelt, sagte Felix Gutzwiller (FDP/ZH) für die Kommission. Deshalb sei die Standesinitiative der falsche Weg. Immerhin sei es unbestritten, dass das Verkehrshaus - als «schöne und interessante Einrichtung» - weiterhin unterstützt werden solle.

Der Ständerat wies die Initiative ohne Gegenstimme ab. Das Begehren geht nun an den Nationalrat.

sda/bep