KINDER: Betreuungsgutscheine: Das System hat Mängel

Das neue Gutscheinsystem für die Kinderbetreuung hat Startprobleme. Deshalb sind für rund einen Drittel der Fälle Sonderlösungen nötig.

Drucken
Teilen
Szene aus der Kinderkrippe Kinderhaus in Surseee. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Szene aus der Kinderkrippe Kinderhaus in Surseee. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Seit zwei Monaten läuft in der Stadt Luzern der schweizweit erste Pilotversuch mit einem Gutscheinsystem für die familienergänzende Kinderbetreuung in Kindertagesstätten und bei Tageseltern. Jetzt muss die Stadt das System bereits nachbessern, denn in rund einem Drittel der Fälle sind die Eltern nicht zufrieden.

130 Übergangslösungen
Die Mängel: Ein Teil der Eltern zahlt heute für die Betreuung mehr als mit dem alten System, als die Stadt einzelne Kindertagesstätten subventionierte. Ausserdem sieht das neue System keinen Geschwisterrabatt mehr vor. Stadtrat Ruedi Meier sagte auf Anfrage, dass in rund 130 Fällen (bei 380 betreuten Kindern) Übergangslösungen getroffen wurden. Ein Zurück zum alten System komme nicht in Frage.

Ruth Schneider

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.