KINDERTAGESSTÄTTE: Betreuungsgutscheine sind ein Erfolg

Die Stadt Luzern zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz des Pilotprojektes Betreuungsgutscheine. Die Anzahl Plätze für Kinder in der Stadt Luzern hat stark zugenommen.

Drucken
Teilen
Betreuung in der Kindertagesstätte Waldfee in Horw. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Betreuung in der Kindertagesstätte Waldfee in Horw. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Alle Eltern erhalten nun für die familienergänzende Kinderbetreuung bei Tageseltern oder in Kindertagesstätten von der Stadt die gleiche finanzielle Unterstützung. Wie die Stadt Luzern mitteilt, hätten sich dadurch Wartelisten massiv verkleinert. Bis Ende 2009 wurden rund 600 Anträge von Eltern mit Kindern eingereicht. Betreuungsgutscheine sind bei 27 Institutionen eingelöst worden. Einige Eltern zahlen aufgrund der Systemumstellung einen höheren Beitrag für die Kinderbetreuung, dafür profitieren nun alle Eltern von den Betreuungsgutscheinen.

Freie Betreuungsplätze
Die Anzahl Betreuungsplätze in der Stadt Luzern hat innerhalb der letzten zwei Jahre um 45% zugenommen. In dieser Zeit sind sechs neue Kitas entstanden und sieben Kitas haben ihr Angebot ausgebaut. Ein möglicher Grund für diese Entwicklung könnte die Einführung der Betreuungsgutscheine in der Stadt Luzern sein. Wartelisten für Betreuungsplätze gibt es fast keine mehr.

Das Pilotprojekt wurde 2009 mit dem Ziel gestartet, die Rechtsgleichheit im Bereich der familienergänzenden Kinderbetreuung in der Stadt Luzern sicherzustellen.

rem