KIRCHEN: Genehmigung der revidierten Verfassung der Luzerner Reformierten

Der Luzerner Regierungsrat hat keine Einwände gegen die totalrevidierte Verfassung der Evangelisch-Reformierten Landeskirche. Er beantragt dem Kantonsrat, das neue Grundgesetz der öffentlich-rechtlichen Körperschaft zu genehmigen.

Drucken
Teilen

Die Prüfung der Kirchenverfassung habe ergeben, dass deren Bestimmungen mit dem Kantonsrecht übereinstimmten, teilte der Regierungsrat am Montag mit. Damit die Verfassung in Kraft treten könne, müsse sie vom Kantonsrat genehmigt werden.

Die Verfassung war am 6. Dezember 2015 von den reformierten Stimmberechtigten angenommen worden. Sie ersetzt diejenige von 1968, damals hatte sich die Landeskirche aus den Diaspora-Kirchgemeinden gebildet.

Mit der neuen Verfassung wird das Stimmrechtsalter von 18 auf 16 Jahre gesenkt. Neu benötigen Initiativen und Referenden weniger Unterschriften für das Zustandekommen. Der Synodalrat und die Synode wurden verkleinert. (sda)