Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kirchen in der Zentralschweiz zeigen ihre verborgenen Schätze

Vom 26. bis am 28. Oktober findet an verschiedenen Orten in der Zentralschweiz der Tag der sakralen Schätze statt. Entdeckt werden können neben kirchlichen Schatzkammern auch verborgene Bilderzyklen oder die Kleider der Schwarzen Madonna.
Susanne Balli
Urs-Beat Frei, Spezialist für christliche Sakralkunst, vor einem Teil des Kirchenschatz der Stifts- und Pfarrkirche St. Leodegar im Hof in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser, 23. März 2018)

Urs-Beat Frei, Spezialist für christliche Sakralkunst, vor einem Teil des Kirchenschatz der Stifts- und Pfarrkirche St. Leodegar im Hof in Luzern. (Bild: Boris Bürgisser, 23. März 2018)

Zahlreiche Kirchen und Kapellen sind mit Wand- und Deckenbildern, Altären, Skulpturen, farbigen Fenstern und Reliquien ausgestattet. Nicht selten bleiben aber weitere Kirchenschätze den Besuchern verborgen. Sei es, weil sie sich nicht unmittelbar in der Kirche befinden, sondern in verborgenen Vitrinen, Schränken und Schubladen lagern, oder weil sie auf den ersten Blick nicht als solche erkannt werden.

Unter Kirchenschätzen versteht man im engeren Sinn mobile Gegenstände wie wertvolle Monstranzen, liturgische Gerätschaften und Paramente (liturgische Gewänder). In einem weiter gefassten Sinn können aber auch alte Schriftstücke und Bücher sowie besondere Gemälde als Kirchenschätze bezeichnet werden.

«Bevölkerung und Kirchgemeinden sensibilisieren»

Nun werden einige dieser sakralen Schätze für interessierte Besucher sichtbar. Vom Freitag bis am Sonntag führt der Verein «Sakrallandschaft Innerschweiz» die Tage der sakralen Schätze durch.

14 Orte in der Zentralschweiz öffnen ihre Türen, damit die Besucher in Kirchen, Klöstern oder Kapellen unterschiedliche Schätze erkunden können. «Damit wollen wir die Bevölkerung und auch die Kirchgemeinden sensibilisieren, damit Kirchenschätze gepflegt und für die Zukunft gesichert werden», sagt Urs-Beat Frei, Spezialist für christliche Sakralkunst. «Das Christentum machte einen riesigen Teil unserer Kultur aus. Heute sind sich viele dieses Umstands nicht mehr bewusst», sagt Frei. Das Verständnis für dieses hochwertvolle Kulturgut liege nicht selten an einem kleinen Ort. Frei: «Sakrale Schätze verkommen leider zum Teil in Rumpelkammern. Wir tragen für dieses christliche Kulturgut aber eine grosse Verantwortung.»

Teil des Kirchenschatzes der Stiftskirche Beromünster. (Bild: Pius Amrein, 26. Mai 2015)
Das Chorherrenstift St. Michael Beromünster verfügt über einen eindrücklichen Kirchenschatz. Im Bild die Stiftskirche. (Bild: Pius Amrein, 26. Mai 2015)
Das Chorherrenstift St. Michael Beromünster hat eine über 1000-jährige Geschichte. Das Stift mit der Stiftskirche wurde von Graf Bero von Lenzburg gegründet. Sein Sohn verlor einer alten Sage zufolge das Leben beim Kampf mit einem Bären. Daraufhin liess der Graf das Stift als Begräbnisstätte für seine Familie erbauen. Ein besonderer Schatz (neben dem wertvollen Stiftsschatz von Beromünster) ist die Bibliothek des Chorherrenstiftes, die rund 10 000 Bücher aus der Zeit von 1480 bis 1850 aus Theologie, Philosophie, Geschichte und Geografie umfasst. (Bild PD)
Paramente (liturgische Gewänder) der Stiftskirche Beromünster. (Bild Pius Amrein, 26. Mai 2015)
Die Kirche im Hergiswald in Kriens/Obernau. (Bild: Corinne Glanzmann, 27. Dezember 2010)
Der bekannte Bilderhimmel der Kirche Hergiswald in Kriens/Obernau. (Bild PD)
Die Figur der Patrona Lucernae in der Kirche Hergiswald in Kriens/Obernau. (Bild PD)
Die barocke Kirche St. Jost in Blatten bei Malters gilt als einzigartiges Kleinod. (Bild: Manuela Jans-Koch, 8. November 2011)
Der kleine Kirchenschatz der Kirche St. Jost in Blatten bei Malters. (Bild PD)
Der alte St. Jost-Bilderzyklus in der Kirche St. Jost in Blatten bei Malters erscheint hinter den hölzernen Tafeln des neueren Bilderzyklus. (Bild: PD)
Die Klosterkirche St. Urban von Aussen. (Bild: Roger Grütter, 27. Juli 2011)
Der eindrückliche Hochaltar der Klosterkirche St. Urban. (Bild: Roger Grütter, 27. Juli 2011)
Das Chorgestühl in der Klosterkirche St. Urban. (Bild: Roger Grütter, 27. Juli 2011)
Die von aussen schlichte Flüeli-Kapelle thront auf einem Felsvorsprung und gilt als Wahrzeichen von Flüeli-Ranft. (Bild Markus von Rotz, 29.Oktober 2007)
Im Innern beeindruckt die Flüeli-Kapelle mit der reich bemalten Holzdecke, bemalten Wandtäfern im Schiff und prachtvollen Holzeinlegearbeiten. Sie zählt zu den besonders interessanten Kapellen der Zentralschweiz. Geweiht wurde sie 1618, also genau vor 400 Jahren. Sie ist weitgehend im ursprünglichen Zustand erhalten. Umfassend renoviert wurde sie 1980/81. (Bild PD)
Die kunstvolle Holzdecke der Flüeli-Kapelle. (Bild: PD)
Das Kloster Einsiedeln ist ein begehrter Wallfahrtsort in der Schweiz. (Bild: Archiv LZ, 18. März 2008)
Die Schwarze Madonna in der Klosterkirche Einsiedeln ist weltbekannt. Sie hat insgesamt 37 Gewänder - textile Schätze aus fünf Jahrhunderten. Die Gewänder stehen einerseits für die Verhüllung und entziehen so der spätgotischen Statue den Status eines blossen Kunstobjekts. Andererseits drücken die Kleider auch die Verehrung der Muttergottes durch die Gläubigen aus. (Bild PD)
18 Bilder

Schätze in Kirchen und Kapellen der Zentralschweiz

Einer der bedeutendsten sakralen Schätze der Schweiz befindet sich in der Schatzkammer der Stifts- und Pfarrkirche St. Leodegar im Hof in Luzern. Anlässlich des 1250-Jahre-Jubiläums des Chorherrenstifts St. Leodegar wird der Schatz nun in der einzigartigen Schatzkammer in seiner ganzen Vielfalt ausgestellt (wir berichteten). Zu den Prunkstücken gehören ein prachtvolles, vergoldetes Vortragekreuz und ein kostbarer, als Silberrelief gestalteter Messbucheinband.

Urs-Beat Frei führt Interessierte am 27. Oktober um 10 und 15 Uhr und am 28. Oktober um 14.15 Uhr durch die Schatzkammer. Treffpunkt für die Führungen ist vor dem Haupteingang der Kirche.

  • Im Kloster St. Urban beeindrucken die sakralen Schätze mit ihrem vom Zisterzienserorden geprägten Hintergrund. Bei den Führungen am 27. Oktober von 14 bis 15.30 Uhr und am 28. Oktober von 10.45 bis 12.15 Uhr können Kostbarkeiten wie Reliquiare und Paramente bestaunt werden. Treffpunkt ist vor der Klosterkirche.
  • Weitere Führungen finden unter anderem statt in der Kirche Hergiswald in Kriens/Obernau (26. Oktober um 10 und 14 Uhr, 27. Oktober um 10 und 13 Uhr und am 28. Oktober um 14 Uhr)
  • Im Chorherrenstift St. Michael, Beromünster, Führungen durch die Stiftsbibliothek (26. Oktober um 19.30 Uhr und 27. Oktober um 15 Uhr)
  • In der reformierten Kirche Hüswil (28. Oktober um 16.30 Uhr), wegen Glasfenstern und Orgel
  • In der Kirche St. Jost Blatten bei Malters (27. Oktober um 11 Uhr und 28. Oktober um 14.30 Uhr). Versteckter alter Bildzyklus und sonst verborgene Schätze.
  • Im Kloster Einsiedeln SZ (Sonntag, 28. Oktober um 19 Uhr, Treffpunkt vor dem Hauptportal). Garderobe der Schwarzen Madonna.
  • In der Pfarrkirche St. Erhard und Viktor in Tuggen SZ (Ausstellung: 27. Oktober von 15 bis 17 Uhr und am 28. Oktober von 9.45 bis 14 Uhr). Ausstellung Kirchenschatz.
  • Antonius-Kapelle Morschach SZ (26. Oktober 18 Uhr). Verborgene Kleinode der christlichen Kunst.
  • Missionshaus Bethlehem Immensee SZ, Führung über den Friedhof (27. Oktober und 28. Oktober, 14.30 Uhr am Eingang des Missionshauses)
  • Kleinode der Bruder-Klausen-Landschaft OW, Wanderung mit Franz Endler von St. Niklausen zur Mösli-Kappelle und in den Ranft (27. Oktober um 13.15 Uhr, Treffpunkt Kapelle St. Niklausen). Anschliessend ab 17 Uhr Konzert in der Flüeli-Kapelle zum Tagesausklang.
  • Verborgene Schätze der Flüeli-Kapelle in Flüeli-Ranft OW (27. Oktober, 15.45 Uhr und 28. Oktober 10.30 Uhr und 14.30 Uhr, je eine Stunde)
  • In der Heilig-Kreuz-Kapelle in Emmetten NW (27. Oktober um 17 Uhr). Geschichtliche Führung
  • Kapelle Maria in Linden, Kehrsiten NW, Gottesdienst und Entdeckungsreise in die Kapelle (27. Oktober 18 bis 20 Uhr)

Das detaillierte Programm findet man unter www.sakrallandschaft-innerschweiz.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.