Klares Ja zu Steghof-Hochhaus

Der Grosse Stadtrat von Luzern hat eine Volksmotion zum Hochhaus Steghof klar abgelehnt. Doch die Initianten wollen weiterkämpfen.

Drucken
Teilen
So stellen sich die Planer das Gebiet Steghof inklusive Hochhaus vor. (Bild: PD)

So stellen sich die Planer das Gebiet Steghof inklusive Hochhaus vor. (Bild: PD)

Im Steghof soll ein 45 Meter hohes Gebäude erstellt werden können. In dieser Hinsicht hat sich der Grosse Stadtrat am mDonnerstag sehr deutlich geäussert. Er lehnte mit zwei Gegenstimmen aus der SP eine Volksmotion klar ab. Die Motionäre forderten den Verzicht auf das Hochhaus. Die Fraktionssprecher argumentierten alle gleich. Um die Grünflächen nicht anzutasten, wolle man verdichtetes Bauen ermöglichen.

Laut den Motionären  Motionäre um Daniel Galliker, Christoph Helmlin und Theodor Wydler würden jetzt die Weichen gestellt, ob man bald eine Mischung aus mittelalterlicher Stadt und Klein-Manhattan haben wolle oder weiterhin eine Kleinstadt mit einem Panorama. Deshalb würden sie weiterhin gegen Hochhäuser ankämpfen. «Wenn die Hochhäuser in der neuen BZO verbleiben, werden wird die BZO mit allen Mitteln bekämpfen», so Wydler. Man werde nun im Quartier überlegen, ob man gar eine Volksinitiative lancieren will, damit die Bevölkerung über Hochhäuser abstimmen kann.

Christian Bertschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.