Klares Ja zur Neugestaltung Seetalplatz

Grünes Licht für das teuerste Bauprojekt, das der Kanton Luzern je realisiert hat. Mit 74'085 Ja- gegen 35'471 Nein-Stimmen haben die Luzerner Stimmberechtigten den Kredit über 190 Millionen Franken gutgeheissen.

Drucken
Teilen
Das Projekt sieht eine völlig neue Verkehrsführung vor. Für die Hauptachsen wird ein grosser Einbahnring mit fünf Anschlüssen geschaffen. (Bild: PD)

Das Projekt sieht eine völlig neue Verkehrsführung vor. Für die Hauptachsen wird ein grosser Einbahnring mit fünf Anschlüssen geschaffen. (Bild: PD)

Der Seetalplatz kann umgestaltet werden. Die Stimmberechtigten des Kantons Luzern sprachen sich deutlich für den Umbau des stauanfälligen Verkehrsknotenpunkts im Grenzgebiet von Luzern und Emmen aus. Das Vorhaben kostet 190 Millionen Franken und wurde mit 74'085 zu 35'471 Stimmen angenommen.

Die Kreuzung, die täglich von 53'000 Autos befahren wird, erhält eine komplett neue Strassenführung und wird besser vor Hochwasser geschützt. Das Bett der Kleinen Emme wird verbreitert, mehrere Brücken werden neu gebaut. Für Busse, Velos und Fussgänger gibt es ein eigenes Trassee. Der Stadtteil Luzern-Reussbühl wird umfahren.

sda/zim

Mehr zum klaren Ja des Souveräns zum neuen Seetalplatz lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonenntIn kostenlos im E-Paper.