Klimaferien-Challenge
Auf diesen Luzerner Höfen können Sie klimafreundlich Ferien machen

Zwei Luzerner Bauernhöfe nehmen an der Klima-Challenge von Agrotourismus Schweiz und der Klimaschutzorganisation «My Blue Planet» teil. Damit wollen sie zeigen, wie man in der Schweiz klimafreundliche Ferien verbringen kann.

Stefanie Geske
Drucken

Gerade in den Zeiten von COVID-19 erkennen immer mehr Menschen, wie schön es sein kann, die Ferien in naturnaher Umgebung zu verbringen. Agrotourismus Schweiz und die Klimaschutzorganisation «My Blue Planet» organisieren darum von Freitag bis Sonntag unter dem Motto «Ferien in der Schweiz» eine dreitägige Reise quer durch die Schweiz. Die Reise ist 450 Kilometer lang. Dabei starten zwei 3er-Teams von je einem Bauernhof in der Deutschschweiz und der Romandie und treffen sich nach verschiedenen Reise-Etappen und Klima-Challenges am gemeinsamen Ziel: Dem Hof Muriboden in Riggisberg.

Die Projektteilnehmer und -Teilnehmerinnen vor dem Wurzelbaumhaus; von links: Yarima Stark (Influencerin), Peter Koehl (Drohnenpilot und Industriefotograf), Renée LaPlante (Consultant in Culture und People Performance, ClimateCoach), Gastgeberpaar Wurzelbaumhaus (André und Karin Wechsler)

Die Projektteilnehmer und -Teilnehmerinnen vor dem Wurzelbaumhaus; von links: Yarima Stark (Influencerin), Peter Koehl (Drohnenpilot und Industriefotograf), Renée LaPlante (Consultant in Culture und People Performance, ClimateCoach), Gastgeberpaar Wurzelbaumhaus (André und Karin Wechsler)

Bild: PD

In Kanton Luzern besuchten sie bereits am Freitag Bauer Fritz, einen Bio-Bauernhof in Rickenbach. Zudem setze der Hof auf erneuerbare Energie: Nebst Solar- und Erdwärme wird auf dem Betrieb mehr Strom aus Solar- und Windanlage gewonnen, als der Betrieb verbraucht.

Einen Abstecher machten die Teilnehmer zudem zu einem Hof in Neuenkirch. Dort werde viel Wert darauf gelegt, den Menschen die Landwirtschaft und Wissen über die Tiere näher zu bringen. Die Übernachtungen im Wurzelbaumhaus seien sehr innovativ und ein aussergewöhnliches Erlebnis.

Während der Reise lösen die Teams verschiedene Klima-Challenges auf einer App, sammeln dabei Punkte und lassen die Zuschauer mittels Bildern und Videos auf Social Media an ihrer Reise teilhaben. Die Zuschauer können den Teams auf dem Instagram- und Facebook-Kanal der Veranstalter My Blue Planet und Postauto folgen. Zudem dürfen sie abstimmen, welche Challenges die Teams durchführen sollen. Das Team, das unterwegs die meisten Klimapunkte sammelt, gewinnt die «Klimaferien-Challenge».

Bauernhof des Bauers Fritz mit Projektverantwortlichen; von links: Olivia Grubenmann (Kommunikation MYBLUEPLANET), Fritz und Janine Neuenschwander (Gastgeberpaar), Yarima Stark (Influencerin), Peter Koehl (Drohnenpilot und Industriefotograf), Renée LaPlante (Consultant in Culture und People Performance, ClimateCoach)

Bauernhof des Bauers Fritz mit Projektverantwortlichen; von links: Olivia Grubenmann (Kommunikation MYBLUEPLANET), Fritz und Janine Neuenschwander (Gastgeberpaar), Yarima Stark (Influencerin), Peter Koehl (Drohnenpilot und Industriefotograf), Renée LaPlante (Consultant in Culture und People Performance, ClimateCoach)

Bild: PD

Die «Klimaferien-Challenge» soll darauf aufmerksam machen, wie vielfältig das Ferienangebot auf den Bauernhöfen in der Schweiz ist, heisst es in der Mittelung von My Blue Planet. Und weiter:

«Wir möchten möglichst viele Menschen dafür begeistern, ihren nächsten Urlaub in der Schweiz zu verbringen, statt um die halbe Welt zu fliegen. Zudem wollen wir den Menschen zeigen, wie einfach, schön und genussvoll es ist, klimaschonend zu reisen.»

Jedes Team besteht aus je einem Influencer aus dem Nachhaltigkeitsbereich, einem Drohnenpilot und einem «Climate Coach».

Video: Tele 1