Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Klimawandel verändert heimische Vogelwelt

Die Bestände von wärmeliebenden Vogelarten nehmen in der Schweiz bereits seit mindestens zwanzig Jahren stark zu. Nun macht die Schweizerische Vogelwarte in Sempach auf die Folgen des Klimawandels für die heimische Vogelwelt aufmerksam
Der Klimawandel verkleinert den Lebensraum des Alpenschneehuhns. Bei ihm ist bereits eine starke Bestandsabnahme sichtbar. (Bild: Vogelwarte sempach/Markus Varesvuo)

Der Klimawandel verkleinert den Lebensraum des Alpenschneehuhns. Bei ihm ist bereits eine starke Bestandsabnahme sichtbar. (Bild: Vogelwarte sempach/Markus Varesvuo)

Klimatische Faktoren haben einen entscheidenden Einfluss auf die Verbreitung von Pflanzen und Tieren. Ausgehend von den Voraussagen für das Klima und die künftige Landnutzung in der Schweiz hat die Vogelwarte Sempach Prognosen für die Verbreitung der heimischen Vögel erstellt.

Zu den Gewinnern zählen wärmeliebende Arten wie der Bienenfresser oder die Blaumerle. Auf der Verliererseite stehen Alpenbewohner, deren Lebensraum aufgrund von klimabedingten Veränderungen immer stärker schrumpft. Für typische Bergvögel wie das Alpenschneehuhn und die Ringdrossel wird es schwierig werden, geeignete Orte zum Brüten zu finden, heisst es in einer Medienmitteilung der Vogelwarte Sempach vom Dienstag.

Voraussagen bestätigen sich

«Wir wollten wissen, ob unsere Prognosen zu den klimabedingten Veränderungen der einheimischen Vogelwelt zutreffen», erklärt Niklaus Zbinden, der zuständige Programmleiter an der Schweizerischen Vogelwarte. «Nun können wir zeigen, dass Vogelarten, für die eine Ausbreitung prognostiziert wurde, bereits seit mindestens 20 Jahren zunehmen.»

Für Vögel, deren Lebensraum aufgrund der Erwartungen zurückgehen wird, ist noch kein Trend sichtbar. Dennoch besteht laut Zbinden kein Zweifel: «Unsere Prognosen sind verlässlich. Wir gehen davon aus, dass die prognostizierten Verlierer bald Bestandseinbussen erleiden werden.»

Bereits dramatisch abgenommen haben die Bestände des Alpenschneehuhns: Seit 1990 hat sich die Population um ein Drittel verringert. Wenn der charakteristische Hühnervogel in der Schweiz erhalten werden soll, müssen jetzt in den Hochlagen der Alpen störungsfreie Rückzugsgebiete geschaffen werden.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.