Kolumne
«Stadtwärts»: Das neue Jahr gibt zwölf neue Möglichkeiten

Unsere Redaktorin macht sich Monatsvorsätze. Denn diese machen Spass und sind leichter umsetzbar.

Sandra Monika Ziegler
Drucken
Teilen
Sandra Monika Ziegler

Sandra Monika Ziegler

Hab ich das richtig gehört? Zu Ohren kam mir eine Werbung eines Hörgeräteherstellers: «Neu erhältlich mit Maskenmodus.» Was ist das denn, wieder eine sprachliche Blüte entstanden aus der aktuellen Situation? Konkret vorstellen konnte ich mir dabei nichts.

Auf Anfrage wird mir erklärt, dass die Frequenzen speziell eingestellt werden – gegen Aufpreis natürlich. Wie kann denn das Gerät unterscheiden, welche Maske mein Vis-à-vis trägt? Die Einstellung decke eine Bandbreite ab, so die knappe Antwort.

Schlau bin ich aus dieser Antwort nicht geworden. Muss ja nicht alles verstehen, zumal meine Ohren noch ohne Hörhilfe funktionieren. Erfahren habe ich das mit dem Maskenmodus, weil ich fernhöre. Also den Fernseher oft nur akustisch benutze.

Der TV ist mein Radio, speziell bei der Hausarbeit. Das war immer so, nicht erst seit dem Homeoffice. So kam mir letzthin auch das Wort E-Babys zu Ohren. Das seien Kinder, deren Eltern sich online kennen gelernt haben. Je nach Senderwahl hört frau Wissenswertes und weniger Wissenswertes. So fiel mir auf, dass extrem viel Werbung für Produkte gemacht wird, die einen ruhigen gesunden Schlaf versprechen. Das wäre die Kategorie weniger Wissenswertes. Da bin ich pragmatisch, wenn ich genug müde bin, dann schlaf ich auch. Schlaf ich schlecht, bin ich zu wenig müde oder mir rauben Gedanken den Schlaf. Also müssen die Gedanken geordnet werden oder es braucht mehr Bewegung.

So einfach ist das – zumindest für mich. Mir mangelt es an Bewegung. Darum lautet mein Januarvorsatz: Nach der Homeoffice-Arbeit geht es an die frische Luft. Gestartet wird mit kleinen Runden im Quartier.

Am letzten Samstag habe ich dann meinen Radius erweitert. Die Route führte dem See entlang in die Stadt. Gut eingepackt und ohne Plan genoss ich den Weg. Ich war nicht alleine unterwegs, der Winterzauber hat auch andere Menschen an die frische Luft geführt.

Der Spaziergang gefiel mir. Und als ich dann wieder in die warme Wohnung kam und da auf mein Natel blickte, wurde ich sogar gelobt: Die Gesamtzahl deiner Schritte ist über dem Durchschnitt – es waren knapp 10000 Schritte. Für den Februar hecke ich mir was Neues aus. Die Monatsvorsätze haben einen freudigen Vorteil: Sie machen Spass und sind leichter umsetzbar.