Kommentar «Chefsache»
Selbstverständlich ist Luzern eine Hafenstadt – und eine innovative dazu!

Als seit 1931 auf dem Vierwaldstättersee tuckerndes Passagierschiff hat die «MS Mythen» ihren Dienst getan. Private wollen das Motorschiff vor der Schrottpresse retten und beim Luzerner Tivoli als Restaurant verankern. Das sei «absolut unüblich» und nicht möglich, sagen Stadt- und Kantonsbehörden – das kategorische Nein ist voreilig und kurzsichtig.

Jérôme Martinu, Chefredaktor
Jérôme Martinu, Chefredaktor
Merken
Drucken
Teilen
Das ausrangierte Motorschiff Mythen der SGV soll beim Luzerner Tivoli als Restaurant verankert werden.

Das ausrangierte Motorschiff Mythen der SGV soll beim Luzerner Tivoli als Restaurant verankert werden.

Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 20. April 2021)

Es ist ein kleines, 90-jähriges Motorschiff. Statt es zu verschrotten, will eine Unternehmergruppe die «MS Mythen» nun, vertäut am Ufer des Luzerner Seebeckens, als Restaurant nutzen. Doch das kommt nicht in Frage, denn: «Luzern ist explizit keine Hafenstadt», sagen die Stadtbehörden. Das permanente Ankern abseits der nicht offiziellen Anlegestellen sei darum «absolut unüblich».

Wie bitte? Selbstverständlich ist Luzern eine Hafenstadt! Und zwar schon seit Hunderten von Jahren. Von Luzern wurden schon im Mittelalter die Waren in Richtung Süden verschifft und umgekehrt. Und die Passagierschifffahrt gehört seit Generationen zum (touristischen) Stadtbild. Umso erstaunlicher, dass die Stadt Luzern die konstruktive Idee auch mit diesem Argument zu entkräften versucht: «Es ist nicht im Sinne der Nutzung des Sees bzw. der Seeuferanlagen, diese mit zusätzlichen gastronomischen oder touristischen Angeboten zu bespielen.» Der Kanton hingegen räumt wenigstens ein, dass das Projekt aus rein touristischer Sicht zu begrüssen wäre.

Es ist mehr als auffällig, wie akribisch die Behörden Gründe auf allen Ebenen gesammelt haben, um die Projektidee «MS Mythen» bereits in der Abklärungsphase versenken zu können. Innovationen in der Hafenstadt sind scheinbar per se nicht gefragt. Wenn Behörden und Bewilligungsinstanzen Kreativität, Unternehmergeist und Risikobereitschaft schon von Anfang an auf Grund laufen lassen, so ist das fragwürdig und kurzsichtig.