Angetrunkener Luzerner macht sich nach Kollision mit Leitplanke aus dem Staub – die Polizei erwischt ihn trotzdem

Ein zunächst unbekannter Autolenker ist in der Nacht auf Mittwoch auf der Autobahn A2 bei Strengelbach gegen die Leitplanke geprallt. Mit dem stark beschädigten Auto fuhr er nach Hause. Dort traf die Polizei den 26-Jährigen später alkoholisiert an.

Drucken
Teilen
Mit diesem Wrack fuhr der Mann noch nach Hause.

Mit diesem Wrack fuhr der Mann noch nach Hause. 

Bild: Kantonspolizei Aargau

(sda) Auf die Spur des Lenkers führte ein Stück des Kontrollschildes, das auf der Unfallstelle zurückgeblieben war. An dessen Wohnort im Kanton Luzern stiess die Polizei wenig später auch auf den stark beschädigten Wagen.

Der Selbstunfall hatte sich kurz nach Mitternacht ereignet, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte. In Fahrtrichtung Luzern verlor der Lenker auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen. Schleudernd prallte er gegen die Leitplanke, um danach noch mit der Mittelleitplanke zu kollidieren.

Bild: Kantonspolizei Aargau

Weil der Lenker nach kurzem Halt einfach weiterfuhr, verständigte ein Augenzeuge die Kantonspolizei. Obwohl die Luzerner Polizei sofort Ausschau nach dem Auto hielt, blieb dieser zunächst verschwunden.

Der 26-jährige Mann blieb unverletzt. Die Atemluftmessung ergab einen Wert von umgerechnet rund einem Promille. Die Kantonspolizei nahm dem Unfallverursacher den Führerausweis ab.