Konzertpremiere in der Fussball-Arena

In der Swissporarena steigt erstmals ein Konzert. Weitere werden folgen. Die ganz grossen Anlässe bleiben aber Zürich, Bern und Basel vorbehalten.

Drucken
Teilen
Reto Engler von der Stagelight montiert einen Scheinwerfer. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Reto Engler von der Stagelight montiert einen Scheinwerfer. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Hansi Hinterseer und Co. zelebrieren am Sonntag in der Luzerner Swissporarena den deutschen Schlager (siehe Link). Über 10'000 Schlagerfreunde erwartet der Veranstalter Saemi Honegger von der Barest AG zur Sommerschlager- und Shownacht, es handelt sich um die erste grosse Musikveranstaltung im neuen Fussballstadion. «Seit zwölf Jahren geht die Schlagernacht in Luzern über die Bühne. Mit dem neuen Stadion bietet sich erstmals die Möglichkeit, sie auch unter freiem Himmel abzuhalten», sagt Honegger. Das hat seinen Preis: Die Ticketpreise bewegen sich zwischen 78 (Stehplätze) und 580 Franken (VIP-Loge). Das Konzert zieht trotz der stolzen Preise mindestens doppelt so viele Fans wie in der Halle 2 auf dem Gelände von Messe Luzern, wo die Schlagernacht sonst zuhause ist, an.

Reto Engler von der Stagelight montiert einen Scheinwerfer. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Reto Engler von der Stagelight montiert einen Scheinwerfer. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Der FC Luzern ist die wichtigste Einnahmequelle in der Swissporarena. Events wie die Schlagernacht sollen im Stadion ebenfalls regelmässig Geld bringen – allerdings bloss in beschränktem Ausmass. «Unser Ziel sind zwei bis drei Grossveranstaltungen im Jahr. Spiele der Nationalmannschaft – wie jenes am vergangenen Mittwoch gegen Rumänien – sind dabei mitgerechnet», sagt Thomas Schmidt von der Swissporarena Events AG. Man sammle nun mit der Schlagernacht erste Erfahrungen, später seien auch Doppelkonzerte über zwei Tage denkbar.

Dem Konzertbetrieb in der Arena freilich ist ein enges Zeitfenster gesetzt: «Solche Anlässe sind wegen der Rasenpflege nur während der Fussball-Sommerpause von Ende Mai bis Anfang Juli möglich. Und in den kalten Jahreszeiten ist kein Bedarf.» Auch die Stadiongrösse setzt in Luzern Grenzen. Die Swissporarena bietet bei Konzerten je nach Bühnengestaltung 10 000 bis 20 000 Besuchern Platz. «Für Auftritte von Coldplay oder Bruce Springsteen reicht das nicht», so Schmidt.

Rainer Rickenbach

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag im Marktteil in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben und als Abonnent kostenlos im E-Paper.