KONZESSION: «TeleTell»-Komitee will Leuenberger abfangen

Das Komitee «Für Meinungsvielfalt – Stopp Medienmonopole!» setzt sich für das Weiterbestehen des TV-Senders «Tele Tell» ein. Dies soll mit einer Petition und einer Kundgebung erreicht werden.

Drucken
Teilen
Im Kreuzfeuer der Medien: Bundesrat Leuenberger bei Interviews nach Bekanntgabe der Konzessionsentscheide. (Bild Keystone)

Im Kreuzfeuer der Medien: Bundesrat Leuenberger bei Interviews nach Bekanntgabe der Konzessionsentscheide. (Bild Keystone)

Man wolle sich gegen die «drohende, ungesunde Monopolstellung der LZ Medien im Kanton Luzern» zur Wehr setzen, heisst es in der Medienmitteilung des Komitees. Dessen Gründungsmitglieder sind Anian Liebrand aus Beromünster, Peter With aus Littau und Urs Meyer aus Ruswil.

«Mit dem exklusiven Senderecht wird das gefährliche Meinungsmacher- und Werbemonopol einer einzigen Medienfirma zementiert», heisst es weiter. Die Bevölkerung müsse bei einem solchen Entscheid miteinbezogen werden.

Daher wolle man eine Petition zur Rettung des Senders einreichen: «Mittels E-Mail-Verbreitung und Schneeballeffekt hoffen wir, schnell eine breite Wirkung zu erreichen.»

Gegen den Entscheid wolle man am (morgigen) Dienstagabend protestieren – an der Schweizer Premiere des neuen «James Bond»-Streifens im Maxx: «Wenn Medienminister Moritz Leuenberger in Emmen aufkreuzt, bereiten wir ihm einen entsprechenden Empfang.»

scd