KRANKENKASSEN: 2600 Personen von Liste gelöscht

Rund 4800 Personen stehen derzeit auf der Liste der säumigen Prämienzahler. Über 2600 sind schon von der schwarzen Liste gelöscht worden.

Luzia Mattmann
Merken
Drucken
Teilen
Säumige Prämienzahler werden nur noch im Notfall behandelt. Im Bild: eine ärztliche Untersuchung.

Säumige Prämienzahler werden nur noch im Notfall behandelt. Im Bild: eine ärztliche Untersuchung.

4852 Personen befinden sich auf der schwarzen Liste der säumigen Krankenkassen-Prämienzahler. Das sagte Alain Rogger, Leiter der Stelle für ausstehende Prämien und Kostenbeteiligungen Luzern. Damit ist die Zahl etwa gleich hoch wie im Dezember 2012, als die Liste zwei Monate in Kraft war. Wer auf der Liste ist, erhält nur eine Notfallversorgung. Bemerkenswert: 2689 Personen waren bisher auf der Liste, sind aber wieder gelöscht worden. Ob vor allem die Liste dafür sorgt, dass säumige Zahler ihre Schulden begleichen, könne jedoch noch nicht mit Genauigkeit gesagt werden.

«Erzieherische Massnahme»

«Die Einführung der Liste für säumige Prämienzahler ist eine erzieherische Massnahme, hat aber auch einen finanziellen Hintergrund», sagte Guido Graf.

Der Kanton Luzern hat nämlich selbst ein grosses Interesse, dass die Luzerner ihre Prämien bezahlen. Tun sie dies nämlich nicht, stellen die Krankenkassen für den ausstehenden Betrag einen Verlustschein aus, den ihnen der Kanton zu 85 Prozent des Preises abkaufen muss. Zahlt der säumige Prämienzahler doch noch, müssen die Krankenkassen 50 Prozent des Betrages dem Kanton abliefern.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.