KREATIV: Schräge Duos in Luzern

Verschiedenste Grende gibt es am Schmutzigen Donnerstag auf den Gassen in Luzern zu bestaunen. Dahinter verstecken sich nicht nur kreative Personen, sondern auch witzige Geschichten.

Drucken
Teilen
Wie lockt man einen nach Chile ausgewanderten Berggreis in die Schweiz zurück? Natürlich mit der Luzerner Fasnacht! Der ausgewanderte Sepp (eigentlich Ursula, 53) liess sich von seiner Herzensdame (Stefan, 53) in seine ursprüngliche Heimat verführen. «Obwohl Frau Sommaruga mit der Einreise wohl nicht einverstanden ist», sagen die beiden aus Schenkon mit einem Schmunzeln. «Dafür haben wir unsere zehn gemeinsamen Kinder in den Anden gelassen.»
Die selbst genähten Kostüme und die selbst gebastelten Vollmasken sind das Werk von Ursula – natürlich nach original chilenischer Tradition. Dafür benötigte sie übrigens nur drei Abende. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Wie lockt man einen nach Chile ausgewanderten Berggreis in die Schweiz zurück? Natürlich mit der Luzerner Fasnacht! Der ausgewanderte Sepp (eigentlich Ursula, 53) liess sich von seiner Herzensdame (Stefan, 53) in seine ursprüngliche Heimat verführen. «Obwohl Frau Sommaruga mit der Einreise wohl nicht einverstanden ist», sagen die beiden aus Schenkon mit einem Schmunzeln. «Dafür haben wir unsere zehn gemeinsamen Kinder in den Anden gelassen.» Die selbst genähten Kostüme und die selbst gebastelten Vollmasken sind das Werk von Ursula – natürlich nach original chilenischer Tradition. Dafür benötigte sie übrigens nur drei Abende. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)