KREBSLIGA: Überdimensionaler Darm lädt zur Begehung ein

Im Rahmen einer gemeinsamen Präventions­kampagne zum Thema Darmkrebs wird erstmals in der Schweiz ein begehbares Darmmodell präsentiert. Seinen ersten Auftritt hat das Modell an den Trendtagen Gesundheit Luzern.

Drucken
Teilen
Modell des Darms mit den Ursula Zybach, Tina Lupberger und Rudolf Joss von der Krebsliga und Amgen. (Bild pd)

Modell des Darms mit den Ursula Zybach, Tina Lupberger und Rudolf Joss von der Krebsliga und Amgen. (Bild pd)

Das begehbare Darmmodell wird der Bevölkerung erstmals anlässlich der Trendtage Gesundheit Luzern präsentiert. Am 6. März 2008 von 16.30 bis 19.30 Uhr können sich alle Interessierten im Kongresszentrum Luzern (KKL) zum Thema Darmkrebs informieren. Danach wird das Darmmodell an vier weiteren Standorten in der Schweiz zu besichtigen sein.

Das Biotechnologie-Unternehmen Amgen Switzerland AG arbeitet bei der Präventionskampagne anlässlich seines 5-Jahr-Jubiläums mit der Krebsliga zusammen und stellt das Darmmodell zur Verfügung.

Krankheitsstadien sichtbar gemacht
Das Darmmodell wurde von einem Ärzteteam entwickelt und zeigt die Entstehung des Darmkrebses. Die verschiedenen Stadien der Erkrankung lassen sich «abschreiten»: Anfangs sieht man kleine Schleimhautpolypen (Adenome), ein weiteres Stadium bilden die bereits gewachsenen, ausgeprägten Adenome, die jedoch noch immer gutartig sind. Später mutieren diese Polypen im Modell zu bösartigem Krebs. Sie werden invasiv, das heisst, sie wuchern über ihre «natürliche» Grenze und zerstören Wandschichten und angrenzendes Gewebe. Auch dieses Stadium wird visualisiert. Beim Modell werden Informationsmaterialien abgegeben, wie das Risiko an Darmkrebs zu erkranken gesenkt werden kann.

ots