Kreuzungsverlegung führt zu Verspätung

Am kommenden Wochenende treffen die Züge der S6 auf der Strecke Wolhusen-Luzern mit einer Verspätung von rund acht Minuten in Luzern ein. Die Anschlüsse können nicht alle garantiert und abgewartet werden.

Drucken
Teilen
Blick auf die Geleise beim Bahnhof Malters. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Blick auf die Geleise beim Bahnhof Malters. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der Grund für diese Verspätung ist die Verlegung der Zugskreuzungen von Malters nach Schachen anlässlich der Arbeiten zum Ausbau des Bahnhofs Malters. Dies schreiben die SBB in einer Medienmittelung. Anfang Mai würden in Malters die Arbeiten zum Kernstück des Bahnhofausbaus beginnen: Einem neuen, 230 Meter langen, überdachten Mittelperron und einer neuen Personenunterführung. Diese Arbeiten würden an mehreren Wochenenden Gleissperrungen und einen damit verbundenen Einspurbetrieb bedingen. Die Kreuzungen der Züge erfolgen in Schachen statt in Malters.

Für die Reisenden der S6 (BLS) ab Wolhusen in Richtung Luzern hat dies an den Wochenenden vom 7./8. Mai, 21./22. Mai, 28./29. Mai, 4./5. Juni sowie 18./19. Juni 2011 folgende Auswirkungen:

  • Die Züge der S6 erreichen Luzern mit einer Verspätung von ca. acht Minuten.
  • Die Anschlüsse an die Züge der S1 nach Rotkreuz-Zug-Baar können (mit Ausnahme der S1 Abfahrt in Luzern um 23.51 Uhr) nicht abgewartet werden.
  • Die Anschlüsse an die Interregio-Züge nach Olten-Basel-SBB sowie nach Hergiswil-Meiringen-Interlaken Ost sind nicht garantiert.

Die BLS wird die Reisenden mit Durchsagen in den Zügen über die Anschlussmöglichkeiten informieren, so die Medienmitteilung. Ebenfalls sei der Online-Fahrplan (www.sbb.ch/fahrplan) angepasst.

Weitere Arbeiten mit Kreuzungsverlegungen finden am letzten Augustwochenende und am ersten und zweiten Septemberwochendende statt. Die Ausbauten ermöglichen künftig gleichzeitige Zugeinfahrten aus beiden Richtungen. Dadurch halten ab Mitte Dezember 2011 alle BLS-Regioexpress-Züge der Linie Luzern-Bern am Bahnhof Malters.

kst